Pianist Christoph Soldan leitet letzten Kammerkonzertabend

Lesedauer: 3 Min
Dirigenten Christoph Soldan dirigiert den letzten Kammerkonzertabend in die Stadthalle Tuttlingen auch.
Dirigenten Christoph Soldan dirigiert den letzten Kammerkonzertabend in die Stadthalle Tuttlingen auch. (Foto: Bernhard Zinnau)
Schwäbische Zeitung

Der letzte Kammerkonzertabend im Abo-Programm 2017/18 bringt ein hochkarätig besetztes Konzert unter Leitung des Pianisten und Dirigenten Christoph Soldan in die Stadthalle Tuttlingen. Zu hören sind am Samstag, 28. April, um 20 Uhr Mendelssohns Doppelkonzert für Violine und Klavier d-moll (mit Alban Beikircher an der Solo-Violine) und nach der Pause Mozarts Divertimento in B-Dur, KV 137 sowie von Josef Suk die Serenade für Streicher in es-Dur Opus 6. Ab 19.15 Uhr gibt es im Kleinen Saal der Stadthalle eine kostenlose Einführung.

„Ich bin beeindruckt von der seelischen Größe dieses jungen Musikers“, sagte Leonard Bernstein 1989 über Christoph Soldan. Über eine gemeinsame Tournee mit dem weltberühmten Dirigenten gelang Soldan im Sommer 1989 der internationale Durchbruch. Der Pianist und Dirigent studierte bei Professorin Eliza Hansen und Christoph Eschenbach an der Musikhochschule Hamburg.

Seither konzertiert Soldan solo und mit namhaften Orchestern in den wichtigsten Konzertsälen Europas, Mittelamerikas und Asiens. Für Rundfunk- und Fernsehproduktionen arbeitete er u.a. mit SWR, HR, DLF, ORF und ZDF zusammen. Zwischen 1996 und 2006 spielte Christoph Soldan sämtliche Klavierkonzerte Mozarts ein.

Erstmals in Tuttlingen zu hören ist beim letzten Kammerkonzertabend im Abo-Programm 2017/18 die Kammersinfonie Stuttgart um Konzertmeister Daniel Rehfeldt, seit 2011 Musikalischer Leiter des Orchesters, das 1978 als „Junges Kammerensemble Baden-Württemberg“ gegründet wurde. Die Kammersinfonie Stuttgart ist ein freies unabhängiges Ensemble mit Sitz in der Landeshauptstadt. Orchestermusiker, Freiberufler und hochtalentierte Studenten formen und prägen den besonderen Stil der Kammersinfonie.

Den Part als Solist an der Violine übernimmt der Künstlerische Berater der Tuttlinger Hallen für die Klassiksparte, der Bad Saulgauer Alban Beikircher. Der in Bruneck (Südtirol) geborene Geiger absolvierte sein Hochschulstudium bei Professor Joshua Epstein in Saarbrücken sowie an der Guildhall School of Music and Drama in London. Konzerte führten ihn in fast alle Länder Europas, nach Israel, China, Saudi-Arabien und Ägypten.

Beikircher war Gast auf zahlreichen europäischen Musikfestivals und spielte als Solist mit namhaften Klangkörpern unter anderem mit den Münchner Sinfonikern. Kammermusikalische Zusammenarbeit verbindet ihn mit Künstlern verschiedenster Provenienz, wie Daniel Müller-Schott, Alfredo Perl oder Mirijam Contzen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen