One Billion Rising: Tuttlinger tanzen gegen Gewalt

Lesedauer: 4 Min
Tanzdemonstration auf dem Tuttlinger Marktplatz
One Billion Rising (englisch für Eine Milliarde erhebt sich) ist eine weltweite Kampagne für ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen und für Gleichstellung. Sie wurde im September 2012 von der New Yorker Künstlerin und Feministin Eve Ensler initiiert. Die eine „Milliarde“ deutet auf eine UN-Statistik hin, nach der eine von drei Frauen in ihrem Leben entweder vergewaltigt oder Opfer einer Schweren Körperverletzung werden. Die Kampagne wurde im Rahmen der V-Day Bewegung gestartet. Es ist eine der größten Kampagnen weltweit, um zur Beendung von Gewalt gegen Frauen mit tausenden von Events in bis zu 190 Ländern der Welt.
Julia Meene

Tanzen gegen Gewalt – das ist das Motto des weltweiten Aktionstages „One Billion Rising“, der am Donnerstag, 14. Februar, erneut stattgefunden hatte. Die Aktion gegen Gewalt an Frauen und Mädchen findet nun schon seit mehreren Jahren auch in Tuttlingen statt und wird vom Frauenhaus Tuttlingen und run&fun organisiert.

Die Bewegung wurde erstmals 2012 ins Leben gerufen durch die New Yorker Feministin Eve Ensler. Bei „One Billion Rising“ soll sich eine Milliarde Menschen erheben. Das ist ein Drittel aller Frauen weltweit und das entspricht ungefähr der Zahl der Frauen, die in ihrem Leben Opfer von Gewalt werden. Die Teilnehmer der Aktion tanzen zum Song „Break the Chain“ („Spreng die Kette“). Auf dem Tuttlinger Marktplatz unterstützten dieses Mal mehr als 50 Frauen und Mädchen durch ihren Tanz das Anliegen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen