Note 2,8 für den Landkreis Tuttlingen

Lesedauer: 4 Min
 Bei der Bevölkerungsentwicklung bis 2035 liegt die Prognose für den Kreis Tuttlingen bei plus 5,2 Prozent. Neben Zuzug spielt a
Bei der Bevölkerungsentwicklung bis 2035 liegt die Prognose für den Kreis Tuttlingen bei plus 5,2 Prozent. Neben Zuzug spielt auch die Geburtenrate dabei eine Rolle. (Foto: dpa/Grit Battner)

„Fit für die Zukunft?“, fragt das Nachrichtenmagazin Spiegel in der Ausgabe der vergangenen Woche. Wissenschaftler haben in das Jahr 2035 geblickt und die Entwicklungspotenziale mit verschiedenen Kriterien für die Stadt- und Landkreise heruntergebrochen. Der Landkreis Tuttlingen schneidet dabei immer im oberen Drittel ab. In Schulnoten ausgedrückt bedeutet das eine 2,8. Zum Vergleich: Die beste Note in der Rangliste erhielt München mit 2,3.

Landrat Stefan Bär hat beim Landkreisbesuch von Wirtschafts- und Arbeitsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut vergangene Woche die Vorzüge des Kreises Tuttlingen bereits herausgestellt: „Wir sind ein Wachstumslandkreis“, sagte er, mit einer nach wie vor hohen Geburtenrate. Laut den Erkenntnissen der Wissenschaftler des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung wird sich dies fortsetzen. Bei der Bevölkerungsentwicklung 2017 bis 2035 liegt die Prognose für den Kreis Tuttlingen bei plus 5,2 Prozent.

Doch der Kreis Tuttlingen ist dafür beim Thema Alterndes Land Schlusslicht in BW. Und das ist eine gute Nachricht, besagt sie doch, dass der Anteil der über 64-Jährigen an der Gesamtbevölkerung im Jahr 2035 bei unter 25 Prozent liegen wird. Das ist ein Spitzenwert, den nur einige weitere Kreise deutschlandweit vorzuweisen haben. Das wirkt sich auf die Arbeitskraft aus: Beim Anteil der 20- bis 64-Jährigen sagt der Zukunftsatlas einen Anteil zwischen 55 und 60 Prozent an der Gesamtbevölkerung aus. Nur wenige Kreise haben mehr, darunter der Landkreis München und der Stadtkreis Berlin.

Als Boomregion eingestuft

Auch der Prognos-Zukunftsatlas aus den vergangenen Jahren stufte den Landkreis Tuttlingen als „Gewinnerregion“ und „Boomregion“ sowie als zukunftsfähiges Gebiet mit innovativer Wirtschaft ein. Er prognostiziere für den Landkreis Tuttlingen eindeutig positive ökonomische und demographische Trends. „Es freut mich sehr, dass auch das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung in seiner ‚demografischen Lage der Nation‘ den Landkreis Tuttlingen als sehr zukunftsfähig einstuft“, kommentiert der Tuttlinger Landrat Stefan Bär die neuen Auswertungen. Bär: „Die Studie verzeichnet eine positive demografische Entwicklung und beweist damit, dass unser Landkreis wirtschaftlich gut dasteht und bundesweit zu den zukunftsfähigsten Regionen mit leistungsfähiger, dynamischer und innovativer Wirtschaft zählt.“

Insgesamt habe sich der Landkreis bemerkenswert entwickelt. Das stimme weiterhin positiv: „Die guten wirtschaftlichen, sozialen und demografischen Rahmenbedingungen lassen uns zuversichtlich in die Zukunft blicken.“ Dennoch dürfe diese Einschätzung nicht dazu führen, sich auf den Lorbeeren auszuruhen. „Es bedarf weiterhin großer Anstrengungen von allen Beteiligten, um die Weichen für die Herausforderungen der Zukunft richtig zu stellen und unsere Spitzenposition beizubehalten“, so der Landrat.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen