Der Lindenhof oberhalb Möhringens hat neue Besitzer.
Der Lindenhof oberhalb Möhringens hat neue Besitzer. (Foto: privat)
Sabine Krauss
Redakteurin

Seit Frühjahr diesen Jahres sind Anna Hagen und Franz Hilberer die neuen Besitzer des Lindenhofs oberhalb Möhringens. Wie auch ihre Vorgänger nutzt das Paar ihn als Seminarort und möchte im kommenden Jahr einiges ausbauen.

Es ist ein Ort, an dem man eher nicht zufällig vorbeikommt: Rund drei Kilometer außerhalb Möhringens, auf dem Berg in Richtung Eßlingen, liegt auf einer Waldlichtung der Lindenhof. Erbaut hatte ihn einst die Möhringer Familie Krug. Vor rund hundert Jahren wurde das Areal an die Samariter-Schwestern mit Sitz in Volkertshausen verkauft, die dort Seminare zu vegetarischer Ernährung und Fasten sowie Vorlesungen abhielten. 1977 übernahm das Ehepaar Margarete und Rudolf Bartels den Lindenhof. Auch sie gaben Kurse zu Vegan-, Kräuter- und Bewegungsthemen und beschäftigten sich mit Bioresonanz. 1989 brannte der Hof wegen eines überhitzten Ofens komplett ab – wurde in den Folgejahren jedoch wieder aufgebaut.

Nach dem Tod Margarete Bartels wechselte das Gelände in diesem Jahr erneut den Besitzer. „Uns hat der Lindenhof schon vor zwei Jahren interessiert, als mein Partner zu einem Seminar dort war“, sagt die neue Besitzerin Anna Hagen. Die gebürtige Spaichingerin, die Heilpraktikerin und Sporttherapeutin ist, setzt mit ihrem Partner die Tradition fort, den Lindenhof als Seminarort zu führen. Derzeit können die Gebäude von Seminarleitern angemietet werden, die dort mit ihren Teilnehmern Kurse abhalten möchten. „Die Leute kommen aus ganz Deutschland – überwiegend aus Großstädten – und genießen bei uns vor allem die Ruhe“, erzählt Hagen.

Aus Möhringer Sicht ist es gut, wenn dort Leben ist

Herwig Klingenstein, Ortsvorsteher von Möhringen

Hagen und Hilberer, die seit dem Frühjahr mit ihren beiden acht- und zwölfjährigen Kindern auf dem Gelände wohnen, haben sich für das kommende Jahr viel vorgenommen. Zum einen möchten sie das Seminarprogramm ausbauen und eigene Seminare anbieten. Auch gegenüber Schulklassen möchte man sich öffnen – und beispielsweise Schullandheime anbieten. Zum anderen sind auch bauliche Veränderungen geplant: Eine weitere Gruppenunterkunft für Selbstversorger soll gebaut werden, ein sogenannter Permakulturgarten zur biologischen Selbstversorgung, ein ökologischer Schwimmteich und eine Erdsauna.

Möhringens Ortsvorsteher Herwig Klingenstein begrüßt, dass es auf dem Lindenhof weitergeht. „Aus Möhringer Sicht ist es gut, wenn dort Leben ist“, sagt er, „vor allem die Idee, dort ein Café einzurichten, finde ich gut.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen