Die Maske wurde von einem Fridingern entworfen.
Die Maske wurde von einem Fridingern entworfen. (Foto: wu-lei)
Wolfgang Wuchner

Die Hornstoa-Hexen Nendingen veranstalten am Samstag, 9. Februar, in Nendingen eine große Hexennacht mit Nachtumzug. Anlass ist das 25-jährige Jubiläum der Gründung im Jahre 1994.

Angemeldet zur Hexennacht haben sich 36 Zünfte, die mit ihren Fasnetsgruppen an dem großen Nachtumzug teilnehmen. Die Aufstellung findet in der Kirchstraße und den Nebenstraßen statt. Der Umzug verläuft wie am Fasnetsonntag in Nendingen und startet um 18.59 Uhr. Umzugsende ist an den Nendinger Donau-Hallen mit anschließenden Auftritten verschiedener Guggenmusiken in der Halle und einer DJ-Party im Bar-Zelt.

Entlang der Umzugsstrecke sind zur Verpflegung an verschiedenen Stellen Besenwirtschaften vorzufinden. Bewirtet werden diese durch verschiedene Vereine und Nendinger Privatpersonen.

Extra Parkplätze ausgewiesen

Für die Busse und Pkw mit denen die Teilnehmer und Besucher anreisen, werden eigens Parkplätze im Industriegebiet ausgewiesen. Zusätzlich für gibt es für Pkw noch Parkraum innerhalb des Wohngebiets und bei den Donau-Hallen.

Während des Umzugs ist die Mülheimer Straße ab 18 Uhr voll gesperrt. Eine Umleitung über die Fronhof-, Ottilien-, Antonius-, Altental- und Halldorfer Straße wird eingerichtet sein.

Einen Zunftmeister-Empfang mit dem eingeladenen Oberbürgermeister Michael Beck und dem Nendinger Ortsvorsteher Franz Schilling sowie den Vorständen der teilnehmenden Zünfte gibt es ab 17 Uhr in den Donauhallen.

Die Gaststätten Da Nino, Da Vincy und die Vereinsheime „Ringerlokal“ und „Heizerheim“ haben geöffnet und bewirten die Gäste und Besucher.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen