Nendingen, Dürbheim und Trossingen gehen als Favorit auf die Matte

Lesedauer: 4 Min
lh

Die Ringer des ASV Nendingen (Oberliga), SV Dürbheim (Verbandsliga) und KSV Trossingen (Landesliga) stehen vor Heimkämpfen. Wähend die Dürbheimer schon am Freitag im Einsatz sind, gehen die Nendinger und Musikstädter am Samstag auf die Matte.

Oberliga Württemberg: Die Meisterschaft wird mit großer Wahrscheinlichkeit Ende November in Aichhalden entschieden, wenn der ABA die SG Weilimdorf zu Gast hat. Zuvor müssen die Aichhalder beim SV Ebersbach (Freitag Abend) und die Stuttgarter Stadtteil-Ringer beim TSV Ehningen ihre Hausaufgaben erfüllen. Dabei hat es die SG im Schönbuch schwerer als der ABA an der Fils, nimmt man die Vorkampfergebnisse als Maßstab. Der ASV Nendingen könnte die Schönbucher in der Tabelle überholen, da ihm gegen Schlusslicht KSV Neckarweihingen (Samstag, 20 Uhr; Donauhalle) keine Gefahr droht. Endgültig aus der Abstiegszone entfernen kann sich der RSV Benningen, wenn er gegen die noch nicht gesicherte KG Fachsenfeld/Dewangen gewinnt.

Verbandsliga Württemberg: Zum großen Showdown kommt es in Fellbach. Vieles spricht dafür, dass da die Meisterschaft entschieden wird. Um weiterhin im Titelrennen zu bleiben, brauchen die Gastgeber gegen den AC Röhlingen einen Sieg mit zwei Punkten Differenz. Nach dem wichtigen 18:15-Sieg gegen den KV Plieningen kann der KSV Winzeln die kommenden Aufgaben gelassener angehen. Gegen die TSG Nattheim ist am Heimbach ein Sieg drin. Klarer Favorit ist der SV Dürbheim im Heimkampf gegen Schlusslicht KV Plieningen (Freitag, 20.30 Uhr; Turnhalle Dürbheim). Alles andere als ein doppelter Punktgewinn der Gastgeber wäre eine große Überraschung. Ein schwerer Gang steht dagegen dem AV Hardt auf der Ostalb bevor. Da muss die Malz-Zehn schon einen guten Tag erwischen, wenn sie sich beim KSV Unterelchingen für die 16:18 Vorkampf-Niederlage revanchieren will. Ganz ausgeschlossen ist dies nicht, da die Hardter in der Vorrunde mit Ersatz antreten mussten und nun wieder komplett sind.

Landesliga Württemberg: Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge will der KSV Trossingen wieder in die Spur kommen. Eine bessere Gelegenheit vor eigenem Publikum als gegen den Vorletzten ASV Möckmühl (Samstag, 19.30 Uhr; Fritz-Kiehn-Halle) bietet sich den Harmonika-städter kaum. Vor einem erneuten Kantersieg steht Titelanwärter SC Korb gegen den TSV Meimsheim und auch der VfL Obereisesheim dürfte bei der Neckarunion Münster/Remseck nicht ins Stolpern geraten. Der Tabellenzweite KG Wurmlingen/Tuttlingen ist kampffrei.

Bezirksliga: Hier streiten der KSV Gottmadingen II und der AB Aichhalden II um den Titel. Die Gottmadinger sind beim Tabellenletzten AV Sulgen II ebenso klarer Favorit wie Aichhalden II bei der KG Nendingen II/Mühlheim (Samstag, 18 Uhr; Donauhalle Nendingen).

Bezirksklasse: Die KG Wurmlingen/Tuttlingen II fährt nicht ohne Chance zum SV Triberg II (Samstag, 18.45 Uhr, Sporthalle Schulstraße), der meist mehr mit dem knappen Personal zu kämpfen hat als mit dem Gegner.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen