Mit dem E-Auto zur Tagung

Lesedauer: 3 Min
Zur Fachtagung bitte hier lang: Etwa 50 Teilnehmer informierten sich bei Fachvorträgen am Campus Tuttlingen am Freitag über neue
Zur Fachtagung bitte hier lang: Etwa 50 Teilnehmer informierten sich bei Fachvorträgen am Campus Tuttlingen am Freitag über neue Entwicklungen in der E-Mobilität. (Foto: Dorothea Hecht)

Passend zur Tagung gibt es am Samstag, 30. Juni, eine offene E-Mobil-Messe im Stadtgarten und an der Weimarstraße. Von 10.30 bis 18 Uhr zeigen Aussteller E-Autos und E-Bikes und informieren über Angebote aus den Bereichen E-Mobilität, Energie, Verkehr und Tourismus.

Der Prorektor war schon mal mit dem E-Auto gekommen: Ja, er habe auch ein eigenes Interesse an dieser Tagung, sagte Ulrich Mescheder, an der Hochschule Furtwangen verantwortlich für die Forschung. Am Freitagmittag begrüßte er stellvertretend für die Hochschule die Gäste im Campus Tuttlingen.

Etwa 50 Teilnehmer aus der weiteren Region waren gekommen, um über das Thema E-Mobilität zu diskutieren. Professoren der Hochschule hatten in Zusammenarbeit mit der Stadt Tuttlingen, der IHK und dem Lena-Projekt zum ersten Mal eine solche Tagung organisiert.

Dabei ging es natürlich nicht nur ums Auto, sondern auch um E-Bikes und Pedelecs. Diese liegen Dieter Schaaf, Klimaschutzmanager der Stadt Tuttlingen, besonders am Herzen. Nicht nur, „weil ich selber eins habe und nicht mehr missen möchte“, so Schaaf. Sondern auch, weil er sich im europaweiten Lena-Projekt stellvertretend für die Stadt Tuttlingen um E-Mobilität kümmert. Lena, kurz für Local Economy and Nature Conservation, hat sich zum Ziel gesetzt, die Donau-Städte besser zu vernetzen. Die EU fördert das Projekt in Millionenhöhe. Teil davon sind die kürzlich an mehreren Stellen eröffneten E-Bike-Ladestationen. Aktuell sind zudem Gäste aus Bulgarien, Rumänien und Slowenien in Tuttlingen zu Gast, um sich zum E-Manager fortzubilden.

Technischer wurde es etwa im Vortrag von Manuel Schaloske von E-Mobil BW aus Stuttgart, der die Aktivitäten im Cluster Brennstoffzelle beleuchtete.

Professor Frank Allmendiger vom Tuttlinger Hochschulcampus beleuchtete Chancen und Herausforderungen alternativer Antriebe. Jochen Schweickhardt von der Firma Marquardt aus Rietheim-Weilheim berichtete aus der Praxis. Der Vertreter des Automobilzulieferers zeigte erfolgreiche Kooperationsmodell im Kontext der E-Mobilität auf.

Passend zur Tagung gibt es am Samstag, 30. Juni, eine offene E-Mobil-Messe im Stadtgarten und an der Weimarstraße. Von 10.30 bis 18 Uhr zeigen Aussteller E-Autos und E-Bikes und informieren über Angebote aus den Bereichen E-Mobilität, Energie, Verkehr und Tourismus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen