Mehrkämpfer Moritz Eisold stellt im Speerwurf neuen Kreisrekord auf

Lesedauer: 5 Min
Fritz Reichle

In glänzender Form haben sich die Leichtathleten der LG Tuttlingen-Fridingen am Wochenende bei Sportfesten in Engen und Flein präsentiert. Dabei trumpfte vor allem Moritz Eisold mit neuem Kreisrekord im Speerwurf und Bestleistung im Weitsprung auf. Aber auch Alisha Pawlowski überzeugte bei ihrem Saisonauftakt mit guten 1,73 Meter im Hochsprung.

Die Athleten aus dem Landeskader gaben sich am Samstag beim Fleiner Hochsprung-Meeting ein Stelldichein. Obwohl sie nach langer Verletzungspause noch großen Trainingsrückstand hat, wollte sich auch Alisha Pawlowski diese Wettkampfchance nicht entgehen lassen. Erst vier Tage zuvor hatte sie erstmals wieder mit Spikes aus kurzem Anlauf ein Hochsprungtraining absolviert.

Umso erstaunlicher war dann der Auftritt der 18-jährigen Tuttlingerin in Flein. Statt wie üblich mit neun Schritten begnügte sie sich auch hier mit nur fünf Schritten im Anlauf und überquerte doch mit 1,73 Meter eine Höhe, die in Flein nur von einer einzigen anderen Athletin übertroffen wurde. Für Alisha Pawlowski ein Saisonauftakt, der Mut macht für die arg verkürzte Sommersaison.

Einen noch stärkeren Eindruck hinterließ ihr Vereinskollege Moritz Eisold bei den Sportfesten in Engen am Wochenende. Am Samstag lief es zwar für das große Mehrkampftalent zunächst im Kugelstoßen noch nicht optimal. Nach einer Umstellung auf die Drehstoßtechnik tat er sich hier schwerer als im Training und musste sich mit 11,94 Meter begnügen, eine Weite, die er bald deutlich übertreffen sollte.

Doch dann sorgte er für einen Paukenschlag im Speerwurf. Schon im ersten Versuch schleuderte er das Gerät auf 55,49 Meter. Damit hatte der 16-jährige Balgheimer schon im ersten Jahr in der Altersklasse U18 den Kreisrekord um über sechs Meter gesteigert. Mit dieser Leistung lag er dann am Samstag sogar unter den Top Ten der Spezialisten dieser Disziplin in Deutschland in dieser Altersklasse.

Genauso stark präsentierte sich Moritz Eisold dann am Sonntag in den Sprungdisziplinen. Im Hochsprung übersprang er sehr gute 1,82 Meter und scheiterte nur knapp an der Einstellung seiner Bestleistung von 1,86 Meter. Ebenfalls bärenstark seine Leistung im Weitsprung, wo er mit 6,66 Meter überlegen gegen starke Konkurrenz siegte und damit eine neue Freiluft-Bestleistung erzielte. Nur einmal war er im Winter in der Halle noch etwas besser gewesen.

Für Moritz Eisold wird es nun am kommenden Wochenende darauf ankommen, bei seinem ersten offiziellen Zehnkampf in Hechingen seine überragende Form auch in einem starken Mehrkampfergebnis zu dokumentieren.

Aber auch die Vereinskolleginnen von Eisold machten ihre Sache am Wochenende in Engen gut. Anna Schall versuchte sich als Mittelstrecklerin mal wieder im Hochsprung und überzeugte auch hier mit einem Sieg in guten 1,60 Meter.

Ebenfalls in der Altersklasse U20 gefiel Christin Rodinger. Mit 9,42 Meter mit der Kugel, 26,42 Meter mit dem Speer, 5,00 Meter im Weitsprung und 1,48 Meter im Hochsprung demonstrierte sie einmal mehr ihre Vielseitigkeit.

In ihrem ersten Jahr in der Altersklasse U18 gefielen auch Hannah Schneider und Annika Vogt. Annika Vogt überzeugte mit einer starken Serie im Kugelstoßen, wo sie als Siegerin mit einer neuen Bestleistung von 9,83 Meter überraschte.

Und auch Hannah Schneider zeigte tolle Form als Zweite mit 5,08 Meter im Weitsprung. Auch im Speerwurf konnte sie mit 31,52 Metern sehr zufrieden sein. Hier wurden für Annika Vogt 27,31 Meter gemessen.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade