An mehreren Stellen an der Nendinger Ortsdurchfahrt wie beim Gasthaus „Adler“ sollen nach dem neuen Ortsentwicklungskonzept neu
An mehreren Stellen an der Nendinger Ortsdurchfahrt wie beim Gasthaus „Adler“ sollen nach dem neuen Ortsentwicklungskonzept neue Fußgängerquerungen entstehen. (Foto: Simon Schneider)
Simon Schneider

Auf der Nendinger Ortschaftsratssitzung am vergangenen Mittwoch haben die Räte über die finale Fassung des Ortsentwicklungskonzepts beraten und sich für eine schnelle Umsetzung mehrerer Maßnahmen ausgesprochen.

Albrecht Reuss, der Geschäftsführer des zuständigen Planungsbüros citiplan aus Pfullingen stellte den Ortschaftsräten auf der Sitzung die finale Fassung des Ortsentwicklungskonzepts vor. In mehreren Bürgerworkshops im ersten Halbjahr beteiligten sich zahlreiche Nendinger an diesem Konzept (wir berichteten). Stärken, Schwächen und Potenziale des Ortes sind in einem Leitbild herausgearbeitet worden. Jetzt gilt es, die Umsetzung mehrerer Maßnahmen voranzutreiben.

Im Gespräch waren mögliche Fußgängerüberquerungen an der Ortsdurchfahrt, die täglich laut einer Verkehrszählung mit 14 000 Fahrzeugen befahren wird. Zwei Fußgängerüberwege sind in dem Maßnahmenplan von citiplan vorgesehen. Einer am Gasthaus „Adler“ bei der Bushaltestelle, die andere Überquerung nahe der Bäckerei. Damit soll nicht zuletzt den Schülern aus den Wohngebieten ein sicherer Schulweg geschaffen werden.

Eine Beschilderung für den in mehreren Abschnitten vorhandenen Rundweg um den Ort sei eine kostengünstige Maßnahme, damit laut Ortsvorsteher Franz Schilling unter anderem Touristen von diesen Wegen erfahren.

Das Rathaus rückte in den Mittelpunkt der Sitzung und soll es auch optisch bleiben. Auf dem Platz vor dem Rathaus, stand bis vergangenen Jahres ein Wohnhaus, das abgerissen wurde. Dieser Platz soll laut des Ortschaftsrates nicht bebaut werden, sondern als Rathaus-Vorplatz optisch attraktiv gestaltet werden.

Auch an dem Dauerthema einer möglichen Ortsumfahrung soll laut des Konzeptes festgehalten werden.

Die Gestaltung des Latschari-Platzes und des Hanneles-Areals, auf dem zwei Gebäude laut des Ersten Bürgermeisters Emil Buschle abgerissen werden sollen, steht ebenso im Mittelpunkt des Ortsentwicklungskonzeptes. Schilling sprach zudem das Gestaltungsleitbild der Ortsmitte an. Die Priorisierung des Konzeptes von citiplan sieht vor, im kommenden Jahr eine städtebauliche Bestandsaufnahme durchzuführen sowie die Erarbeitung von Gestaltungsleitsätzen.

Wichtig ist dem Ortschaftsrat, rasch mit den Maßnahmen zu beginnen, die wenige finanzielle Mittel beanspruchen. Damit soll unter anderem der Bevölkerung signalisiert werden, dass das Ortsentwicklungskonzept, an dem die Bürger maßgeblich beteiligt waren, nicht in der Schublade verschwindet.

19 Geburten in acht Monaten

Franz Schilling gab unter anderem bekannt, dass die Kleinkindbetreuung und die Kinderkrippenplätze bereits belegt seien. Er betonte auch, dass in den ersten acht Monaten in diesem Jahr Nendingen 19 Geburten registriert habe.

Das Tiefbauamt signalisierte, dass es im kommenden Jahr in der Altentalstraße Richtung Schützenhaus im Fahrbahn- und Entwässerungsbereich tätig werden möchte.

Nach Besichtigung der Holzkonstruktion zur Fahrbahnabgrenzung Richtung Sportgelände Häldele wurde beim Tiefbauamt beantragt, diese durch eine Leitplanke zu ersetzen. Laut Schilling sei die Holzkonstruktion teilweise sehr marode. Entsprechende Haushaltsmittel sollen nach einer Kostenermittlung für 2019 angemeldet werden.

Die Räte stimmten zudem der Neufassung der Satzung der Freiwilligen Feuerwehr Tuttlingen zu.

Ein Bürger beschwerte sich, dass die geschlossene Schranke Richtung Ursental umfahren werde, was Schäden in den angrenzenden Feldern verursache.

Beschwerden gab es auch zur neuen Verkehrsregelung in der Bräunisbergstraße. Vor wenigen Wochen sind dort die Schilder „Vorfahrt an der nächsten Kreuzung“ abmontiert worden. Jetzt gilt die Regel rechts vor links – und das durchgehend und ausnahmslos. Die Entscheidung traf der Ortschaftsrat bereits im vergangenen Jahr (wir berichteten).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen