Der geehrte Michael Epple und die neue gewählte Vorstandschaft mit Lukas Speck, Nico Öfner, Bernd Peters, Sebastian Braun und de
Der geehrte Michael Epple und die neue gewählte Vorstandschaft mit Lukas Speck, Nico Öfner, Bernd Peters, Sebastian Braun und dem Vorsitzenden Holger Schaad. (Foto: Manges)

Bei der Jahreshauptversammlung der Möhringer Donewagges hat Vorsitzender Holger Schaar am Freitag von einer guten Saison gesprochen - Erfolge gab es unter anderem in der Kasse. Für dieses Jahr habe sich der Verein vorgenommen, ein neues Kostüm zu erstellen. Beim diesjährigen Städtlefest werden die Donewagges am Samstag wieder durch die Straßen ziehen und Musik machen. Ein großer Erfolg sei im vergangenen Jahr die Schrottsammlung gewesen, die auch finanziell einiges gebracht habe – nicht zuletzt, weil dadurch sogar ein Motorrad verkauft werden konnte. Das führte zu einem gestiegenen Kassenbestand, den Kassierer Steffen Keller vorstellte. Insgesamt seien 23 Tonnen Schrott zusammengekommen. Deshalb solle es in diesem Jahr eine Neuauflage geben.

Das geplante Fest zum 35. Jubiläum musste vom 9. Juni verlegt werden, da an diesem Termin das „run & fun“ stattfindet. Das sei bei der Terminabsprache mit der Stadtverwaltung nicht bekannt gewesen. Jetzt soll das Jubiläumsfest am 20. Juli im nächsten Jahr stattfinden.

Von einem guten Mix an Auftritten sprach der musikalische Leiter Bernd Peters. Der Probenbesuch könnte an manchen Stellen noch etwas besser sein. Denn wer auftreten und gute Musik machen wolle, müsse auch proben. Künftig solle früher damit begonnen werden die Stücke auswendig zu spielen.

Zum stellvertretenden Vorsitzenden wurde Sebastian Braun gewählt. Bernd Peters wurde, allerdings auf eigenen Wunsch auf nur ein Jahr, wieder gewählt. Zu Beisitzern wurden Lukas Speck und Nico Öfner gewählt. Kassenprüfer wurden Hubert Dreher und Manfred Schilling, wobei letzterer auch auf ein Jahr gewählt wurde.

Neuer Wind für Straßenfasnet

Zunftmeister Simon Krug appellierte an die Wagges künftig am schmotzigen Dunstig, wenn es denn nicht zu kalt wäre, noch eine Zeit nach dem Narrenbaumstellen auf dem Hechtplatz zu bleiben und nicht gleich in die Wirtschaften zu gehen.

Damit könne die Straßenfasnet wieder mehr belebt werden. Außerdem gab er den Ablauf der Narrenbörse in Bad Dürrheim Anfang Mai bekannt, bei der die Wagges mehrere Auftritte haben werden. Der Zunftmeister ehrte außerdem noch Michael Epple für 30 Jahre Hanselerennen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen