Die Diskussion um die Eßlinger Straße in Möhringen geht in die nächste Runde. Zu dieser Problematik will am Dienstag, 13. März, der Arbeitskreis Verkehrskonzept Bächetal tagen. In der vergangenen Woche hat zudem eine Verkehrszählung in der Bleichestraße stattgefunden.

Ab 18 Uhr kommt der Arbeitskreis im Ratssaal des Möhringer Rathauses zusammen, Interessierte sind willkommen. Lutz Gaspers, Professor für Verkehrsinfrastrukturmanagement, Michael Herre, Fachbereichsleiter der Stadtplanung sowie Johannes Hamma, Leiter des Fachbereiches Bürgerdienste, Sicherheit und Ordnung werden den aktuellen Sachstand vorstellen. Wie berichtet, hat der Ortschaftsrat kürzlich beschlossen, die Eßlinger Straße nicht ausbauen zu wollen. Stattdessen soll der Landkreis als Eigentümer der Straße verkehrsberuhigende Maßnahmen umsetzen.

In der Diskussion könnte es auch um die Bleichestraße gehen. Dort stand in der vergangenen Woche ein Messgerät, das die vorbeifahrenden Autos gezählt hat. Das Wohngebiet um die Bleichestraße gilt als Schleichweg zwischen Eßlinger Straße und Bischofszeller Straße. Nicht zum ersten Mal wurde dort gemessen, wie Stadtsprecher Arno Specht auf Nachfrage sagt. Schon im Januar wurden 340 Autos in 24 Stunden gezählt. Die neuerliche Zählung habe die Stadt auf Nachfrage des Ortschaftsrats veranlasst.

Die Verkehrszählung lief übrigens nicht ganz so wie geplant, und das liegt offenbar an den Möhringer Autofahrern. Wie im Mitteilungsblatt zu lesen war, wurden immer wieder die Parkverbotsschilder umgedreht, die für das Messgerät aufgestellt wurden. „Das beeinträchtigt dann die Zählung. Wir bitten darum, die Schilder stehen zu lassen“, hieß es.

Für den April steht laut Stadtverwaltung Tuttlingen noch eine weitere Verkehrszählung an: Dann soll gemessen werden, wie viele Autos täglich auf der Eßlinger Straße fahren.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen