Der Ortsvorsitzende der CDU Ortsgruppe Möhringen mit den Geehrten Rolf Hauser, Hubert Dreher, dem Laudator Michael Seiberlich un
Der Ortsvorsitzende der CDU Ortsgruppe Möhringen mit den Geehrten Rolf Hauser, Hubert Dreher, dem Laudator Michael Seiberlich und dem Geehrten Josef Lips. (Foto: Manger)

Für 65jährige Mitgliedschaft in der CDU ist Rolf Hauser bei der Hauptversammlung der Ortsgruppe Möhringen geehrt worden. Michael Seiberlich würdigte das Lebenswerk des 91-Jährigen, der in Möhringen auch Gemeinderat, langjähriger Organist und Dirigent sowie Komponist war.

Für 35jährige Mitgliedschaft zeichnete der Ortsvorsitzende Frieder Schray Josef Lips aus und für 30 Jahre Hubert Dreher, der auch fast 30 Jahre die Kasse des Ortsverbands führt und Ortschaftsrat ist. Für zehnjährige Mitgliedschaft wurde Wolfgang Sicka und für fünf Jahre Sandra Rudischhauser, Christof und Clemens Strohm sowie Sebastian Braun geehrt.

Im Amt des Vorsitzenden wurde Frieder Schray einstimmig bestätigt. Zum Stellvertreter wurde Michael Schmid gewählt. Kassierer wurde Hubert Dreher und zum Schriftführer wurde Seiberlich gewählt. Zu Beisitzern wurden Hans Weh und neu Marius Manger und Sebastian Braun gewählt. Kassenprüfer wurden Hans Weh und Steffen Keller.

Schray nannte das Verkehrskonzept und die Sanierung des Städtles die wichtigsten Punkte des letzten Jahres Ortsgruppe. Seiberlich stellte klar, dass überhaupt nicht daran gedacht sei, die Kreisstraße zwischen Möhringen und Esslingen ausbauen zu wollen, schon gar nicht vierspurig. Auch nach nochmaliger Rückfrage bei OB Michael Beck habe dieser diese Position bestätigt. Außerdem wollen alle Fraktionen das Naturschutzgebiet im Bächetal, was sich mit einem Ausbau der Straße nicht vertrage.

Die Erdarbeiten in Gänsäcker sei den Nachforschungen des Landesdenkmalamts bezüglich der Villa rustica geschuldet. Er glaube, dass derzeit am falschen Platz gegraben würde. Aber dies sollen die Ergebnisse der Grabungen zeigen. Richtig sei, dass Altlasten auf einem Grundstück beseitigt werden vor dem Verkauf, was in etwa eine Million Euro kosten würde. Die Erschließung von Baugebieten in Möhringen sei endlich. Erschlossen werden soll noch das Baugebiet Heuhäusle, weitere Bauplätze sollen im Brühl und Im Anger angeboten werden. Die anstehende Sanierung im Städtle sei von privater Seite auf großes Interesse gestoßen, die auch primär bei der Vergabe der Zuschüsse berücksichtigt werden sollen. Seitens des Landes würden 1,8 Millionen Euro zur Verfügung stehen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen