Landratsamt hat nichts zu beanstanden am orthodoxen Osterfest in Durchhausen

Vielerorts wurde in der Welt am Wochenende das orthodoxe Osterfest gefeiert.
Vielerorts wurde in der Welt am Wochenende das orthodoxe Osterfest gefeiert. (Foto: PavlÌËek Luboö)
Schwäbische Zeitung

Das Landratsamt Tuttlingen hat Stellung genommen zum mehrtägigen orthodoxen Osterfest der rumänischen Gemeinde „St. Johannes der Täufer“ Durchhausen/Trossingen am Wochenende auf dem Sportgelände des SV Durchhausen. Das hatte, wie berichtet, viele Durchhausener empört, der Polizei wurden Verstöße gegen die Corona-Regeln gemeldet. Die konnte jedoch bei mehreren Kontrollen nichts feststellen.

„Gottesdienste sind nach Paragraf 12 der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg erlaubt“, sagt Julia Hager, Pressesprecherin des Landratsamts. Unter bestimmten Voraussetzungen dürften religiöse Glaubensgemeinschaften „ihren Glauben gemeinsam und aktiv ausüben“. So sehe es die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg vor. Neben der Veranstaltung der rumänisch-orthodoxen Gemeinschaft anlässlich des orthodoxen Osterfestes in Durchhausen häten auch einige angezeigte Maiandachten der Kirchen das Aufsehen einiger Bürger erregt.

„Laut Corona-Verordnung gilt, dass Gottesdienste ab einer Größe von zehn Personen angezeigt werden müssen“, erläutert Hager. Maximal dürften 500 Personen an einem Gottesdienst im Freien teilnehmen. Die Veranstaltung in Durchhausen habe unter freiem Himmel stattgefunden mit 20 (Freitag), 100 (Samstag) und 40 (Sonntag) Gläubigen und sei im Vorfeld ordnungsgemäß beim Gesundheitsamt in Tuttlingen angezeigt worden. „Zusätzlich legten die Veranstalter ein ausgearbeitetes Hygienekonzept vor, so dass an der Durchführung der Veranstaltung seitens des Gesundheitsamtes nichts zu beanstanden war.“

Laut Aussage der Polizei seien hier keine Regelverstöße festgestellt worden, „die Vorgaben nach der Corona-Verordnung wie Maskenpflicht und Abstandsregelung wurden eingehalten“.

Mehr zum Thema

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 Das Münster im Rücken, den Reichstag im Blick: Marcel Emmerich (Grüne).

Jetzt ist es amtlich: Emmerich wird Abgeordneter in Berlin

Jetzt ist es offiziell: Der grüne Bundestagsabgeordnete Danyal Bayaz wird Finanzminister in der neuen grün-schwarzen Landesregierung. Sein Platz in Berlin übernimmt ein Ulmer: Marcel Emmerich rückt in den Bundestag nach. Und das schon in drei Wochen, wie der Noch-29-Jährige am Dienstag bestätigte.

Möglich macht dies die grüne Landesliste. Auf der Liste zur Bundestagswahl 2017 belegt Emmerich nämlich Platz 16 und dieser zieht jetzt. Die Grünen stellen zwar nur 13 Abgeordnete aus Baden-Württemberg, aber es gab schon zwei Nachrücker ...

Nach tragischem Unfall in Friedrichshafen: Klinik-Leitung äußert sich zum emotional belastenden Einsatz

Bei einem Verkehrsunfall am Klinikum wurde am Freitag der 39-jährige Fahrer getötet, seine hochschwangere Schwester verstarb am darauffolgenden Tag, das mit Notkaiserschnitt geholte Baby wird zurzeit noch in einer Spezialklinik in Ulm versorgt. Eine weitere Beifahrerin liegt noch im Krankenhaus.

Unfallursache war nach Aussagen der Familie ein Herzinfarkt des Fahrers. Viele der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Medizin Campus Bodensee (MCB) waren unmittelbare Zeugen des Unfalls oder trafen sofort am Ort des Geschehens ein.

Mehr Themen