Kulturprogramm überzeugt mit Vielfalt

Lesedauer: 4 Min
 Diepreisgekrönte Vokalband Unduzo begeistert nicht nur mit vielstimmigen Melodien.
Diepreisgekrönte Vokalband Unduzo begeistert nicht nur mit vielstimmigen Melodien. (Foto: Felix Groteloh)
Schwäbische Zeitung

In der Herbst/Winter-Saison bietet das Kulturhaus Altes Krematorium wieder ein abwechslungsreiches Programm. Noch bis Sonntag, 20. Oktober kann in den Räumen Samstag und Sonntag, jeweils von 14 bis 17 Uhr, die Lichtinstallation „between“ der Künstlerin Yvonne Goulbier besichtigt werden (außer 12./13. Oktober).

Anlässlich der 10. Tuttlinger Nachtkultour tritt am Samstag, 7. September, ab 19.30 Uhr The Chamber Jazz Quartett auf. Ohne Schlagzeug und unverstärkt können die beiden Bläser, Klavier und Kontrabass einen ganz eigenen, ebenso warmen wie eindringlichen Klang entfalten.

Holger Birnbräuer hält am Freitag, 20. September, um 20 Uhr den Vortrag: „Mt. Everest Eine Expedition zum höchsten Punkt der Erde“. Mit eindrucksvollen Fotos und Filmaufnahmen nimmt er die Zuhörer in seinem Vortrag mit auf die rund zweimonatige Expedition zum höchsten Punkt der Erde.

Andy Häussler: „Kraft der Träume - Die mentalmagische Reise ins Unbewusste“ unternimmt Andy Häussler, zweifacher Deutscher Meister der Mentalmagie und Preisträger bei den Weltmeisterschaften, am Freitag, 11. Oktober, um 20 Uhr mit seinem Publikum. Er präsentiert Phänomene der Suggestion und liest in den Gedanken seiner Zuschauer.

Bei dem Duo PianLOLA (von und mit: Lola Bolze und Jorge Idelsohn) trifft am Samstag, 12. Oktober, um 20 Uhr Berliner Schnauze auf Tangomusik. Berliner Chanson und argentinische Tangomusik der 20er bis 60er Jahre neu interpretiert, mit Klassik gewürzt und in amüsante Geschichten verpackt. Humorvoll, retro, modern eben absolut typisch Berlin.

Die Finissage der Lichtinstallationen von Yvonne Goulbier mit dem Quartet Blue Rondo findet am Sonntag, 20. Oktober, um 18 Uhr statt. Das Blue-Rondo-Quartet aus Donaueschingen widmet sich der Kombination von Klassik mit Jazz und Rock.

„Marokko, lebendiger Orient zwischen Atlas und Wüste“, die ehemalige Tuttlingerin Stefanie Tapal-Mouzoun berichtet am Sonntag, 27. Oktober um 17 Uhr über ihr Leben und Wirken im Hohen Atlas. In seiner Bildreportage berichtet Reisefotograf Wigbert Röth vom farbenprächtigen Marokko, von imposanten Königsstädten, von maurischer Baukunst, atemberaubenden Landschaften, traditionellen Kulturen und Begegnungen mit den gastfreundlichen Menschen.

Immer wieder ist er in Marokko unterwegs und traf dort auch Stefanie Tapal-Mouzoun. Die Tuttlingerin lebt seit 15 Jahren in den abgeschiedenen Bergen mitten unter den Berbern des Stammes der Ait Bouguemez. Was sie dorthin verschlagen hat und wie ihr Leben in einem traditionellen Stamm, mit Mann und ihren fünf Kindern aussieht, erzählt sie im Rahmen der Fotoreportage.

Die mehrfach preisgekrönte Vokalband Unduzo begeistert nicht nur mit einer gekonnten Mischung aus vielstimmigen und eingängigen Melodien und einer witzigen Bühnenshow, sondern auch mit der Tiefgründigkeit ihrer eigenen Texte, Musikalität und ihren Stimmen. Sie treten am Sonntag, 24. November, um 18 Uhr mit ihrem Bühnenprogramm „Schweigen Silber, Reden Gold“ auf.

Ihre Eigenkompositionen sind stilistisch vor allem in der Popmusik beheimatet. A-Capella ist dabei das kreative Werkzeug der Gruppe: Unterschiedliche Stilarten des Singens greifen mit Beatbox und live-geloopten Linien ineinander. Der Comedy-Aspekt hat bei Unduzo neben viel Humor auch Klarheit und Tiefe.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen