Kulturfestival wiederholt Vorjahreserfolg

Lesedauer: 5 Min

Marionetten mit unglaublichen Fähigkeiten wie Ballon aufblasen waren beim Kulturfestival zu sehen.
Marionetten mit unglaublichen Fähigkeiten wie Ballon aufblasen waren beim Kulturfestival zu sehen. (Foto: Claudia Steckeler)
Schwäbische Zeitung
Claudia Steckeler

„Feiern, helfen, kennenlernen“ – unter diesem Motto hat der Tuttlinger Kulturverein Feza a Wochenende bei der Ginkgo-Terasse im Umläufle das zweite deutsch-türkische Kulturfestival veranstaltet. Gemeinsam etwas unternehmen, sich in unkomplizierter Atmosphäre treffen, sich austauschen, das Anliegen der Organisatoren hat auch bei der zweiten Ausgabe dieses interkulturellen Festes gut funktioniert.

Tuttlinger der verschiedensten Nationalitäten hatten sich hier an den drei Tagen in lockerer Runde getroffen, um Miteinander ein fröhliches Fest zu begehen. „Es ist fantastisch“, erklärte Fadime Yelmen, die Öffentlichkeitsbeauftragte des Tuttlinger Vereins Feza, „wie viele Gespräche zustande kamen. Welche Anliegen vorgebracht wurden, was ich alles zu hören bekam. “ Dabei gab es unter anderem Anregungen zum Fest, positive Zustimmung, aber auch Kritik. „Nicht auf alle Fragen hatte ich eine Antwort“, sagt sie lachend.

Angesichts des quirligen Treibens um sie herum bemerkte sie: „Es ist einfach schön, dass sich hier so viele verschiedene Menschen treffen und das Beisammensein in der harmonischen, geselligen und ungezwungenen Atmosphäre genießen.“

Es waren immer Gäste da, sodass es während der Veranstaltungstage keinen Stillstand gab. Am Samstag mussten sogar noch zusätzliche Helfer eingesetzt werden, da der Besucheransturm zur Freude aller Beteiligten so groß war, dass die vorhandenen ehrenamtlichen Mitarbeiter diesen allein nicht mehr bewältigen konnten. „Es ist ein stetes Kommen, Verweilen und Gehen“, sagte Yelmen zufrieden.

Filographie-Kunst begeistert

Für das Festwochenende hatte der Verein ein buntes Programm auf die Beine gestellt, das Tradition, Moderne und Gegenwart in sich vereinte. Mit dabei waren der DRK-Kreisverband, der über seine Arbeit informierte und die Verwendung der Defibrillatoren vorstellte. Die Polizei klärte über ihre Arbeit auf und öffnete auch die Türen eines Streifenwagens. Es gab die Möglichkeit, mit der Fußballschule „Tiki-Taka“ aus Donaueschingen zu trainieren, oder sich bei der Filographie (Faden-Spannbilder) über das beeindruckende alte traditionelle Kunsthandwerk zu informieren.

Faszinierend war das Schattenspiel-Theater „Hacivat Karagöz“, „es ist eigentlich wie das deutsche Kasperle-Theater“, erklärte Fadime Yelmen, das besonders die jungen Gästen begeisterte. Außerordentlich waren jedoch die phantastischen Aufführungen des Marionettentheaters, mit Feuer spuckenden und Luftballons aufblasenden sowie Tränen vergießenden, handgefertigten Marionetten, die einen besonderen Reiz und Zauber ausübten.

Erlös wird gespendet

Schwertkampfvorführungen der Gilde der Mittelalterfreunde zu Honburg, Trachtentanz mit der Trachtentanzgruppe Trossingen, Breakdance, Henna-Schminken, afrikanischer Trommel-Sound, die heißbegehrte Hüpfburg, das allseits beliebte Ponyreiten und zahlreiche Mitmachaktionen und Verlosungen rundeten das breitgefächerte Programmangebot ab. Musik mit der Stuttgarter Gruppe „Nevbahar Night“ stand am Samstagabend auf dem Programm. DJ No Juice sorgte am Sonntag zum Abschluss noch für heiße Rhythmen.

Der Erlös aus dem Verkauf der türkischen Speisen und auch Waffeln wurde gespendet: Zum einen für die Organisation „Time to Help“, die in Afrika Operationen am Grauen Star finanzieren. Mit dieser Organisation hatte der Kulturverein bereits schon mehrere Male zusammengearbeitet und deren Mitarbeiter kennengelernt. Zum anderen gehen Spenden an die die Deutsche Knochenmarkspenderdatei.

Fast schon „rund um die Uhr“ waren die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer im Einsatz, die die Organisatoren des Festes tatkräftig unterstützen und dafür sorgten, dass der Nachschub der traditionellen, köstlichen Speisen nie ausging. Bei den zahlreichen Besuchern des dreitägigen Festes fanden diese jedenfalls reißenden Absatz.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen