Kreis Tuttlingen beginnt mit den Corona-Impfungen

Lesedauer: 2 Min
Walter Haller (mittig) wird in Begleitung seiner Pflegerin Andrea Waldhütter (rechts) von der Hausärztin Dr. Tabea Kirn (links)
Walter Haller (mittig) wird in Begleitung seiner Pflegerin Andrea Waldhütter (rechts) von der Hausärztin Dr. Tabea Kirn (links) geimpft. (Foto: Landkreis Tuttlingen)
Schwäbische Zeitung

Trotz Unwägbarkeiten ist der Impfstart gegen das Coronavirus nun auch im Landkreis Tuttlingen geglückt. Noch in der vergangenen Woche hatte das Sozialministerium verkündete, dass in den Kreisimpfzentren nicht wie geplant zum 15. Januar, sondern erst am 22. Januar mit den Impfungen begonnen werden kann. Landrat Stefan Bär und der Erste Landesbeamte Stefan Helbig zeigten sich zunächst enttäuscht über den Umstand, dass im Landkreis Tuttlingen der Impfstart in den KIZ nicht termingerecht umgesetzt werden konnte.

Umso erfreulicher ist die Botschaft, dass durch die Unterstützung des Zentralen Impfzentrums in Offenburg doch noch ein direkter Start ermöglicht wurde und dass noch vor dem 15. „Heute hat ein mobiles Impf-Team aus Offenburg in einem Pflegeheim in Aldingen über 78 Impfungen durchgeführt“, freut sich Landrat Stefan Bär über die prompte Unterstützung.

„Die Zusammenarbeit läuft ausgezeichnet, und in den kommenden Tagen sind in weiteren Pflegeheimen Impfungen vorgesehen“, so Landrat Bär weiter. Zu den ersten Impflingen zählt auch Walter Haller, der Anfang Februar 100 Jahre alt wird und sich bester Gesundheit erfreut, teilte das Landratsamt mit.

Meist gelesen in der Umgebung
Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen