Endrit Mustafa (links) und Andrija Ivanovic von der KG Wurmlingen/Tuttlingen landeten bei der Deutschen Meisterschaft für A-Juge
Endrit Mustafa (links) und Andrija Ivanovic von der KG Wurmlingen/Tuttlingen landeten bei der Deutschen Meisterschaft für A-Jugendringer auf den Plätzen acht und 14. Beide zeigten gute Leistungen. Ivanovic wurde vom Landestrainer zu einem Lehrgang eingeladen. (Foto: Ilardo)

Für einen Podestplatz hat es nicht gereicht. Dennoch zeigten Endrit Mustafa und Andrija Ivanovic von der KG Wurmlingen/Tuttlingen bei den Deutschen Meisterschaften der A-Jugendringer in Ladenburg gute Leistungen. Als jüngster Jahrgang der A-Jugend wurde Mustafa Achter, Ivanovic landete auf dem 14. Rang.

Aufgrund des Altersunterschiedes sei es ein schwieriges Unterfangen für die beiden Freistilringer gewesen, meinte Giuseppe Ilardo, Betreuer der KG. „Großteils mussten sich Endrit und Andrija mit erfahreneren Athleten messen.“

Mustafa startete in der Gewichtsklasse bis 51 Kilogramm. In seinem ersten Kampf kassierte er eine deutliche Punktniederlage gegen Martin Bauer aus Anger. Am nächsten Tag gelang dem KG-Talent ein knapper 4:4-Sieg gegen Maximilian Thoms aus Warnemünde. Nach einer anschließenden Schulterniederlage gegen Mike Sell aus Niederberg war für Mustafa das Turnier mit dem Erreichen des achten Platzes beendet.

Ivanovic verliert gegen Weltmeister-Enkel

Die Gewichtsklasse bis 65 Kilogramm, in der Ivanovic kämpfte, war eine stark besetzte Gruppe. Ivanovic musste dabei Lehrgeld bezahlen. Im ersten Kampf musste auch er sich am Freitagabend seinem Gegner Tobias Bock aus Berlin deutlich nach Punkten geschlagen geben. Am Samstag wartete mit Joshua Knosp (ASV Urloffen) kein Geringerer als der anschließende Deutsche Meister und das Enkelkind des früheren Weltmeisters Martin Knosp auf ihn. Trotz der 2:9-Punktniederlage zog er sich gut aus der Affäre. Letztlich landete Ivanovic auf den 14. Platz von 21 Ringern.

Die gute Leistung von Ivanovic war auch dem Landestrainer nicht entgangen. Als Belohnung dafür bekam der KG-Athlet nach dem Turnier die Einladung zu einem Trainingslehrgang nach Schifferstadt.

Für den Südbadischen Ringerverband (SBRV) gab es nach dem Titel- und Medaillensegen vor einer Woche bei den Deutschen B-Jugendmeisterschaften (7/12) in der Altersklasse der A-Junioren nur noch vier erste und sieben Podestplätze. Es fehlte eine starke Breite, um in der Länderwertung wie bei der B-Jugend den Ton anzugeben. In beiden Stilarten sprang lediglich Rang fünf heraus. In der Zwischenbilanz nach den bisherigen Titelkämpfen von Junioren, A- und B-Jugend liegt Südbaden nur elf Punkte hinter den führenden Württembergern, hat aber 20 Zähler Vorsprung auf die drittplatzierten Bayern.

Freistil: 51 Kilogramm (11 Teilnehmer): 1. Mike Sell (KSC Niedernberg), 2. Justin Springer (TSV Kandern), 3. Paul Riemer (KV Riegelsberg), 4. Lukas Chentsov (PSV Detmold), 8. Endrit Mustafa (AB Wurmlingen); 65 Kilogramm (21): 1. Joshua Knosp (ASV Urloffen), 2. Alan Golmohammadi (RC Potsdam), 3. Nils Klein (KSV Köllerbach), 4. Moritz Zeitler (TSC Mering), 14. Andrija Ivanovic (ASV Tuttlingen).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen