Junge Mathe-Asse holen Bronze

Lesedauer: 4 Min
 Das Team aus mehreren deutschen Städten mit (von links) Jan Reckermann, Noa Bihlmaier, Anna Dymshits, David Ploss, Elisa Rommel
Das Team aus mehreren deutschen Städten mit (von links) Jan Reckermann, Noa Bihlmaier, Anna Dymshits, David Ploss, Elisa Rommel, Gesa Dünnweber, Leon Duensing. (Foto: SFZ)
Schwäbische Zeitung

Ein gemischtes Team aus Schülern des Schülerforschungszentrums (SFZ) Südwürttemberg sowie Schülerinnen aus München und Berlin hat beim International Tournament of Young Mathematicians (ITYM), der laut Pressemitteilung „inoffiziellen Mathematik-Weltmeisterschaft für Schüler“, mit einem achten Platz den Bronze-Status in der Gesamtwertung erreicht. Jan Reckermann vom SFZ Tuttlingen erhielt zusätzlich den Sonderpreis der kostenfreien Teilnahme an einer internationalen Sommer-Schule für herausragende Talente der Mathematik.

Beim ITYM stellen Schüler in Teams Lösungsvorschläge für bisher ungelöste mathematische Fragestellungen vor, die sie über Monate hinweg bearbeiteten. Ein gegnerisches Team versucht, Schwachstellen in den Argumentationen zu finden und zur Diskussion zu bringen. Ein weiteres Team beurteilt, wie beide Teams miteinander kommunizieren, wie fair Kritikpunkte vorgetragen werden und wie auf die Gegner eingegangen wird. Schlussendlich beurteilt eine Jury aus Wissenschaftlern und Pädagogen alle drei beteiligten Teams, die so in mehreren Wettbewerbsrunden Punkte sammeln.

In den vier Runden konnte das süddeutsche Team eine Runde gewinnen und eine zweite auf dem zweiten Platz anschließen. Nur im sogenannten Quiz, einer Art Speed-Mathematik, musste das junge süddeutsche Team Lehrgeld bezahlen.

„In den Wochen und Monaten vor dem Turnier tauchen die Jugendlichen gemeinsam sehr tief in die Mathematik ein“, freut sich Helmut Ruf, der gemeinsam mit dem Studenten David Ploß die Jugendlichen am SFZ Tuttlingen betreut und seit Herbst auch Mitglied im Internationalen Organisations-Kommittee der WM ist. „Es macht einfach Spaß, zu sehen, mit welcher Freude sich die Jugendlichen in die Themen verbeißen und als Team zusammenwachsen, in dem jeder seine Stärken einbringt.“

„In diesem Jahr war es eigentlich unsere Hoffnung, in die Spitzengruppe aufzurücken“, sagt Teamleader David Ploss. „Mit dem Bronze-Preisrang sind wir aber sehr zufrieden und wir wissen nun, was wir für die nächsten Jahre noch ändern müssen. So werden wir im kommenden Jahr deutlich früher mit den Vorbereitungsworkshops beginnen, so wie die Franzosen – die diesjährigen Sieger“.

Diese finden ab Herbst im SFZ Tuttlingen statt, das interessierten Schülern auch Schlafplätze für Wochenenden bietet, die ganz im Sinne der Mathematik stehen. „Wir freuen uns, dass wir inzwischen mit anderen Schulen und außerschulischen Bildungseinrichtungen eng zusammenarbeiten“, sagt Helmut Ruf. „Das ist der Sinn der Sache: Die Besten zusammenzubringen und gemeinsam auf das Turnier vorzubereiten. Auch 2020, wenn die Mathematik-WM in Tiflis, Georgien, stattfinden wird.“ Für 2021 hofft das SFZ Südwürttemberg auf ein Heimspiel in Süddeutschland.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen