Jubilare sind Innovationskraft

Lesedauer: 6 Min
Die geehrten Mitarbeiter des Tuttlingen medizintechnik-Unternehmens Aesculap.
Die geehrten Mitarbeiter des Tuttlingen medizintechnik-Unternehmens Aesculap. (Foto: Setzinger)
Simon Schneider

Mit einem Vergleich der Produktinnovationen aus den Einstellungsjahren der Jubilare und heute sind am Freitagabend 59 Mitarbeiter vom Tuttlinger Medizintechnik-Unternehmen Aesculap im Rahmen eines Festaktes für ihre Treue zum Betrieb ausgezeichnet worden. Im Betriebsrestaurant begrüßte Katrin Sternberg, Vorstandsmitglied für Forschung und Entwicklung, die Jubilare und deren Angehörige.

Als eine „sehr tolle Zahl“ bezeichnete sie die sechs Mitarbeiter, die seit 50 Jahren bei Aesculap arbeiten. Sie verglich die Produktinnovationen, die neu auf den Markt kamen, als diese Jubilare im Jahr 1968 bei dem Unternehmen anfingen. Damals hätte etwa die Entwicklung von Mikroinstrumenten für die Neurochirurgie als Innovation gegolten, heute seien es hochwertige Ballonkatheter mit einer „großen klinischen Wirksamkeit“. Ebenso verglich sie die Digitalisierung von damals und heute. Welche die größten Innovationen für die Geehrten waren, verrieten sie in einem Video auf der Leinwand.

Die Innovationsstärke bei Aesculap solle weitergetragen werden. „Die wichtigsten Hebel dafür sind unsere eigenen Kräfte“, sagte Sternberg. Im Zusammenhang mit der Medizintechnik sprach sie die zukunftsweisenden Themen Robotik, Navigation, Sensorik sowie die Biologisierung an. Derzeit beschäftige sie sich mit der Zulassung einer App im Wirbelsäulenbereich. Eine „Herausforderung, die erprobt werden muss“.

Die Jubilare hätten jahrelang den Erfolgskurs von Aesculap mitbestimmt. Sie dankte ihnen für die Betriebstreue, freue sich auf deren Hilfe zur künftigen Mitgestaltung als Innovationskraft und versprach ihnen „spannende Aufgaben, die Spaß machen“.

Der Oberbürgermeister ist stolz

In seinen Begrüßungsworten gratulierte Tuttlingens Oberbürgermeister Michael Beck den Jubilaren. Wenn ein Unternehmen innovativ sei, sehe es mit Zuversicht in die Zukunft. Er sei stolz darauf, Aesculap mit seinen knapp 3500 Mitarbeitern in der Stadt zu haben und deren Verbundenheit seit 150 Jahren. Er wünsche sich, dass das Unternehmen immer die nötige Innovation in Zeiten der Digitalisierung mitbringe und es vorne mitspiele. Man spüre es in der Stadt, dass das Unternehmen ein Betriebsrat habe, der sich mit dem Vorstand um das Ringen für die besten Lösungen ergänzen würde. Er erinnerte an gemeinsame Projekte von Aesculap und der Stadt und sprach mit Blick in die Zukunft die Gestaltung des Hauptbahnhofs an. Die Mobilität sehe er als „große Herausforderung“.

Der Betriebsratsvorsitzende, Ekkehard Rist, erinnerte an die Weiterentwicklung, von einer starren Arbeitszeit und klaren Regeln zu freien Tagen für Schichtarbeiter, der Kinderbetreuung und die Gleitzeit. Dies sei damals ein Wagnis und eine Frage des Vertrauens gewesen. Was mit Vertrauen und Verantwortung begann, sei heute eine Selbstverständlichkeit, die Motivation, Kreativität und Identifikation mit dem Unternehmen auslösen würde.

Vertrauen und Offenheit

Stellvertretend für die Jubilare bedankte sich Bernd Reck bei Aesculap. Er sprach von vielfältigen und vielen Erlebnissen. Werte wie Respekt, Vertrauen, Offenheit, Ehrlichkeit und Verlässlichkeit hob er hervor. Dies sei auch eine verlässliche Grundlage für eine Lebens- und Familienplanung für die Jubilare gewesen, genauso eine Altersabsicherung. Ebenso betonte er die Teilnahme an der kontinuierlichen Weiterentwicklung des Unternehmens und die damit eigene Fortentwicklung. Die „soziale Einbindung in ein kollegiales und freundschaftliches Netzwerk“, hob er ebenso positiv hervor. Er findet, dass ein langjähriger Mitarbeiter dem Unternehmen vieles bieten könne.

Der Vorstandsvorsitzende Von Aesculap, Joachim Schulz, sowie Beck, Sternberg und Rist gratulierten den Jubilaren auf der Bühne und statteten sie mit mehreren Präsenten und einer Urkunde aus. Dazu wurden die Geehrten kurz vorgestellt. Die Werkskapelle umrahmte den Festakt musikalisch. Im Anschluss gab es ein gemeinsames Abendessen.

Diese Mitarbeiter sind in diesem Jahr von Aesculap geehrt worden

25 Jahre: Franz-Josef Kupferschmid, Bernd Reck, Burkhard Löffler, Reiner Schwarz, Wolfgang Althoff, Norbert Zepf, Michael Spät, Eugen Krebs, Anja Huber-Scheibe, Ömer Keser, Sascha Frech, Daniel Hauser, Raimund Müller, Harald Trefzger. Melanie Zepf, Tobias Aicher, Heiko Martinic, Betina Bernauer, Hakan Turhan, Dieter Kleitsch, Stefan Kunz, Stefan Wunder, Andreas Arndt, Thi-To-Nga Duong, Frank Radke, Marc Engesser, Sabrina Krüger.

40 Jahre: Gebhard Mattes, Gerhard Stehle, Wolfgang Fuchs, Ingeborg Hörl, Alessandra Falzoni, Gerhard Bisser, Hartmut Damaschke, Harald Straub, Bernd-Uwe Zepf, Margaretha Iwangoff, Thomas Irion, Joachim Bludau, Harald Stehle, Jürgen Will, Bernd Schöndienst, Thomas Nesensohn, Wolfgang Fritz, Gerhard Schmid, Werner Huber, Hans-Peter Welsch, Heidi Stehle, Axel Frey, Berthold Pfeiffer, Nikolas Acsany, Uwe Mattes, Anton Heim.

50 Jahre: Hans-Jürgen Sattler, Konrad Laufer, Walter Storz, Siegfried Fürst, Günther Aicher, Hermann Späth.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen