Ehemaliger Möhringer Pfarrer rückt in kirchliche Zentralverwaltung auf

 Johannes Wischmeyer war Pfarrer in Möhringen und Immendingen, nun arbeitet er für die zentrale Verwaltung der Evangelischen Kir
Johannes Wischmeyer war Pfarrer in Möhringen und Immendingen, nun arbeitet er für die zentrale Verwaltung der Evangelischen Kirche in Deutschland. (Foto: Archiv)
Schwäbische Zeitung

Der ehemalige Pfarrer von Möhringen, Johannes Wischmeyer, wird ab 1. Dezember Abteilungsleiter im Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Der Rat der EKD hat den 43-Jährigen laut Pressemitteilung als Leiter der Abteilung „Kirchliche Handlungsfelder“ berufen. Das Kirchenamt ist die zentrale Verwaltung der Evangelischen Kirche mit etwa 200 Mitarbeitern Hannover.

Wischmeyer, promovierter Theologie, ist seit Februar 2020 im Kirchenamt der EKD als „Referent für Studien- und Planungsfragen für eine Kirche im Wandel“ tätig. Er ist in dieser Position an der Entwicklung der Zukunftsprozesse beteiligt. In seiner neuen Stelle wird er verstärkt am Reformprozess der EKD und ihrer Gemeinden arbeiten, heißt es in der Mitteilung. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Dialog mit der römisch-katholischen Kirche und dem Zentralrat der Juden in Deutschland.

Wischmeyer wurde 1977 in Heidelberg geboren und studierte nach dem Abitur und dem Wehrdienst bei der Deutschen Marine ab 1997 Geschichte, Kirchengeschichte und Ev. Theologie in Leipzig, Oxford, Heidelberg, Tübingen und München. Von 2008 bis 2015 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibniz-Institut für Europäische Geschichte in Mainz tätig. 2016 wurde der Theologe zum Pfarrer ordiniert und arbeitete als Pfarrer im Kirchenbezirk Tuttlingen, gemeinsam mit seiner Frau in Möhringen sowie in Emmingen-Liptingen. Die Familie wohnt weiterhin in Möhringen.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen