Inline-Alpin-Athletin Alea Börsig wird Zweite im Gesamtweltcup

Schwäbische Zeitung

In Vysoka Pec in Tschechien ist das Weltcup-Finale im Inline-Alpin-Slalom sowie ein Weltranglistenrennen im Riesenslalom ausgetragen worden. Mit dabei waren auch die beiden Sportlerinnen Lisa Schmid und Elea Börsig von der TG Tuttlingen. Börsig schaffte den Sprung aufs Treppchen und fuhr auf den dritten Platz. Vierte wurde Teamkollegin Lisa Schmid. Für Elea Börsig bedeutet dies zudem die Silbermedaille im Gesamt-Weltcup.

Knapp 90 Starter aus acht Nationen nahmen am Rennen in Tschechien teil. Die Strecke in Vysoka Pec war für viele Läufer besonders anspruchsvoll, denn eine 180-Grad-Haarnadelkurve sorgte für eine ungewöhnliche Herausforderung. Die meisten der Sportler mussten sich dazu erst eine besondere Technik in aller Kürze der Zeit aneignen.

Mit dabei waren auch die Inline-Alpin-Bundeskaderläuferinnen von der TG Tuttlingen, Lisa Schmid und Elea Börsig. Für Lisa Schmid war es studienbedingt ihr erster Wettkampf der Saison 2021. Für Elea Börsig ging es um nichts weniger als den Weltcupgesamtsieg, denn sie führte punktgleich mit ihrer Nationalmannschaftskollegin Mona Sing vom SV Winnenden bisher die Weltcup-Wertung an.

Am Samstag fand zunächst das Weltranglistenrennen in der Disziplin Riesenslalom statt. Nach zwei sehr guten Läufen konnten sich Elea Börsig und Lisa Schmid auf Platz zwei und drei bei den Damen platzieren.

Mit diesen guten Ergebnissen ging es dann am Sonntag zum finalen Wettkampf der Weltcupgesamtwertung. Elea Börsig fuhr im ersten Durchgang auf Platz drei. Lisa Schmid überzeugte im ersten Saisonwettkampf gleich mit einer guten Zeit und reihte sich hinter der Slowakin Lenka Kesela überraschend weit vorne auf Platz fünf ein. Im zweiten Durchgang ließ Lisa Schmid dann die Slowakin Lenka Kesela sogar noch hinter sich und erreichte so mit einer Gesamtlaufzeit von 51,89 Sekunden verdient den vierten Platz im Weltcup-Rennen.

Elea Börsig war noch etwas schneller unterwegs. Mit einem souveränen Lauf und einer Gesamtzeit von 51,12 Sekunden behielt sie den dritten Platz. Gewinnen konnte das Rennen die Nationalmannschaftskollegin Mona Sing vom SV Winnenden mit 50,54 Sekunden vor Claudia Wittmann vom FC Chammünster mit 50,87 Sekunden.

Im Gesamtweltcup 2021 reichte es für Elea Börsig dieses Jahr damit noch nicht für den Gesamtsieg. Auch der zweite Platz mit 240 Punkten ist für die noch junge Athletin aus Emmingen ein hervorragender Erfolg.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen