Ines Lützen hat den Menschen im Fokus behalten

Lesedauer: 5 Min
 Ines Lützen ist als Arbeitspsychologin bei Aesculap tätig.
Ines Lützen ist als Arbeitspsychologin bei Aesculap tätig. (Foto: Aesculap)
Sabine Doderer

Unter der Überschrift „Female Leadership - Weibliche Führungsweise“ stellt unsere Zeitung in loser Folge in Porträts Frauen aus dem Verbreitungsgebiet vor. Heute: Ines Lützen von der Aesculap.

Jung, dynamisch, erfolgreich – mit diesen Worten könnte man klischeehaft die Arbeitspsychologin des Medizintechnikunternehmens Aesculap AG charakterisieren. Doch greift das Klischee zu kurz. Die promovierte Psychologin Ines Lützen erfüllt ihre anspruchsvolle Führungsposition mit Kompetenz, Leidenschaft und Sympathie. Sie arbeitet an zentraler Stelle an den Rahmenbedingungen, die sich positiv auf die Gesundheit der rund 3600 Beschäftigten auswirken. Das, so Lützen, gehe nicht ohne perfekt zusammen wirkende, motivierte und engagierte Teams. Flache Hierarchien und Teambuilding seien dabei zwei Seiten einer Medaille.

Für alle Teams ist es ein Arbeits- und Aufgabenumfang, der täglich vielfältige herausfordernde Themen in den Kernbereichen Personalentwicklung, Gesundheitsmanagement und Personalmarketing umfasst.

Zentral geht es derzeit um die zukünftige Kompetenzentwicklung angesichts der fortschreitenden Digitalisierung der Arbeitswelt. Ein Projekt, das Lützen und ihre Teams in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales verfolgen. Themen wie Mitarbeiterbildung in 2020, Entwicklung von neuen Kompetenzen für Führungskräfte, weitere Qualifizierungen durch Schulungen, Training und Dokumentationen sind hier nur ein Teil ihres Aufgaben-Portfolios. Dabei ist für Lützen bei aller digitalen Weiterentwicklung ein Aspekt zentral: Den Menschen, seine Fähigkeiten aber auch seine Probleme im Fokus zu behalten.

Seit dem Jahr 2010 arbeitet sie festangestellt bei der AG. Doch, so sagt sie, habe sie sich schon früh während ihrer Schulzeit am Otto-Hahn-Gymnasium in Tuttlingen für das Unternehmen interessiert. Sie jobbte im Bereich Logistik und lernte so über Jahre hinweg die Arbeitsatmosphäre kennen. Ein Grundstein, der förderlich für ihren zukünftigen Weg war: Begleitend zu ihrem Studium der Psychologie in Konstanz sammelte sie praktische Erfahrungen bei Aesculap und konnte so mit ihren breiten wissenschaftlichen und praktischen Kenntnissen erfolgreich ihre Diplomarbeit und später ihre Dissertation schreiben.

„Das Schützen und Verbessern der Gesundheit“ – so das Credo von Aesculap, ist mithin das zentrale Anliegen des Gesundheits-Teams. Der betriebliche Gesundheitsplan umfasst attraktive Angebote. Einzel-Events und regelmäßige Kurse zu Bereichen Bewegung, Entspannung, Ernährung und auch Vorsorge-Checks finden sehr guten Anklang. Besonders beliebt sind die sogenannten Fit-Aktivisten, also sportliche Mitarbeiter, die ihre Kollegen zum Sport motivieren. So praktiziert das Weltunternehmen sein Credo gleich vor Ort.

Als weibliche Führungskraft ist Ines Lützen im Vergleich zu den männlichen Kollegen in der Minderheit. Doch, so betont sie, sei die Zusammenarbeit auf Augenhöhe und von gegenseitiger Wertschätzung geprägt. Gerade Väter in Führungspositionen würden heute vermehrt einspringen, wenn das Kind beispielsweise mal krank sei. Dies würde man nicht den Ehefrauen überlassen, die ja zunehmend selbst berufstätig sind. Ein Umdenken, das Frauen in Zukunft die Möglichkeit gebe, selbst Führungsrollen im Beruf zu übernehmen.

Ines Lützen weiß auch bei diesem Thema, wovon sie spricht. Zwei Jungs im Alter von sechs und sieben Jahren, demnächst kommt ihr drittes Kind zur Welt, ein Ehemann der auch für seinen Beruf brennt – das klingt nach einem zusätzlichen Fulltime-Job. Alles eine Frage des perfekten Timings und der abgestimmten Teamarbeit, betont sie.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen