Die zwei neuen Geräte der Outdoorstation im Bereich „Brühl“ sollen noch in diesem Herbst installiert werden. Das wurde in der Sitzung des Eßlinger Ortschaftsrates bekannt gegeben. Für Ortschaftsrat Udo Schuknecht ist dies jedoch kein endgültiges Konzept, er stellte die Schaffung eines neuen Trimm-Dich-Pfades, einem Rundweg in und um Eßlingen, in den Raum.

Das Konzept, das für dieses Jahr zwei Geräte und für das kommende Jahr zwei weitere Geräte vorsehe, sei für ihn nicht schlüssig, so Schuhknecht, denn so müssten jedes Jahr neue Mittel dafür angesetzt werden. Seiner Meinung nach sollte einmalig ein Rundweg, also ein Erlebnisparcour mit verschiedenen Stationen geschaffen werden. Ortsvorsteher Hartmut Wanderer gab zu Bedenken, dass die dafür notwendigen Flächen nicht alle in städtischem Besitz seien. Außerdem sei in einer der vorausgegangenen Ortschaftsratssitzungen mit der Verwaltung besprochen worden, dass zunächst die Bewegungsstationen im „Brühl“ aufgestellt und der Trimm-Dich-Pfad vorerst gestoppt werde.

„Grundsätzlich sei gegen einen Rundweg nichts einzuwenden“, erklärte Ortschaftsrat Michael Schreiner, der gemeinsam mit den restlichen Ortschaftsräten dafür plädierte zunächst die beiden Geräte im „Brühl“ zu installieren, und dann bezüglich eines Rundweges weiter zu planen und dazu auch die Bürgerschaft zu befragen. „Der Beginn und das Ende des Erlebnisparcours könnte ja in der Ortsmitte im „Brühl“ liegen“, bemerkte Wanderer. Die Ortschaftsräte einigten sich abschließend darauf, dass für das Jahr 2020 für die gewünschte Maßnahme zusätzlich 10 000 Euro eingestellt werden sollten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen