Im Gränzbote: Ausstellung von Hans Bock wird eröffent

Lesedauer: 2 Min
 30 Porträts, die Hans Bock zwischen 2007 und 2019 geschossen hat, zieren bis Ende September die Wände der Gränzbote-Geschäftsst
30 Porträts, die Hans Bock zwischen 2007 und 2019 geschossen hat, zieren bis Ende September die Wände der Gränzbote-Geschäftsstelle. (Foto: Anja Schuster)
Schwäbische Zeitung

Der Fotograf Hans Bock stellt ab Montag, 6. Mai, in den Räumen des Gränzboten aus. Zu sehen sind überwiegend schwarz-weiß Porträts von bekannten und unbekannten Menschen aus Tuttlingen und der Region.

„Gunst des Augenblicks Teil I“ nennt Bock seine Ausstellung, die bis Ende September zu sehen sein wird. Zwischen 2007 und 2019 erstellte Bock Portraits von Menschen aus der Region. Er habe keine gestellten Fotos machen wollen, sondern eine Stimmung einfangen: Menschen in vielfältigen Situationen, bei der Arbeit, aber auch privat. Hinter jedem dieser Bilder steckt ein großer Zeitaufwand. Mehrere Stunden, manchmal gar mehrere Besuche und 20 bis 50 Aufnahmen sind nötig, um schließlich eines der gerahmten Bilder an der Wand hängen zu sehen. Die meisten der Porträts sind schwarz-weiß. „Es ist die Reduktion auf das Wesentliche“, sagt Bock.

Und so sind 30 Porträts entstanden, die nun in den kommenden Monaten die Wände der Gränzbote-Geschäftsstelle zieren werden, darauf unter anderem der CDU-Bundestagsabgeordnete Volker Kauder, Justizminister Guido Wolf, Tuttlingens Ob Michael Beck, der frühere Redaktionsleiter Ludger Möllers, aber auch Sybill Storz und Herbert Tiny. Aufnahmen, bei denen auch immer der Zufall eine wichtige Rolle spielt, wie der 76-jährige Fotograf selbst sagt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen