IHK-Präsidentin besucht ProTUT

Lesedauer: 2 Min
Birgit Hakenjos-Boyd (vorne links) besucht ProTUT.
Birgit Hakenjos-Boyd (vorne links) besucht ProTUT. (Foto: proTUT)
Schwäbische Zeitung

Im Rahmen ihrer Vorstellungstour durch die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg ist die neue IHK-Präsidentin, Birgit Hakenjos-Boyd, auch in Tuttlingen zu Gast gewesen: Gemeinsam mit Hauptgeschäftsführer Thomas Albiez und Lena Häsler, Branchenbetreuung Handel, besuchte sie die Geschäftsstelle des Gewerbe- und Handelsvereins ProTUT.

In lockerer Runde stellte sich die Präsidentin, selber Geschäftsführerin eines mittelständischen Unternehmens, den ProTUT-Vorstandsmitgliedern sowie Karin Kohler, Fachbereichsleiterin Wirtschaftsförderung bei der Stadt Tuttlingen, vor. Im Mittelpunkt des Gesprächs standen vor allem die Situation von Handel und Gastronomie – mit Zielen wie der Stärkung des stationären Handels durch Stadtmarketing und der Schaffung von Einkaufserlebnissen. Die IHK unterstützt etwa eine von ProTUT und Citymanagement organisierte Händler-Akademie mit praxisbezogenen Schulungen. Eine solche Kooperation ist nach Worten von Birgit Hakenjos-Boyd wichtig. Überhaupt habe der Tuttlinger Gewerbe- und Handelsverein mit seiner guten Vernetzung und Veranstaltungen wie der jährlichen Ausbildungsbörse und den Aktionen in der Innenstadt Vorbildcharakter für andere Städte.

In Sachen Fachkräftemangel betonte Thomas Albiez die Wichtigkeit der dualen Ausbildung im Hinblick auf die ständig steigende Studien-Abbrecherquote im technischen Bereich. Betriebe sollten seiner Meinung nach verstärkt für Ausbildung werben, Praktikums-Plätze anbieten und vor allem die Angebote der IHK nutzen: Diese beschäftigt fünf Vollzeit-Ausbildungsberater und bietet die Zertifizierung von Unternehmen an.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen