HSG Rietheim-Weilheim sichert Klassenerhalt

Lesedauer: 5 Min
Rouven Spindle

Die HSG Rietheim-Weilheim kann aufatmen: Durch einen 30:21-Auswärtserfolg in der Handball-Landesliga der Männer sicherte sich der Verein den Klassenerhalt am vorletzten Spieltag. Württembergligist HSG Fridingen/Mühlheim besiegte Bietigheims mit 26:19. Landesligist TV Aixheim verlor bei der TSG Reutlingen 24:26.

Württembergliga Männer

BBM Bietigheim II – HSG Fridingen/Mühlheim 19:26 (8:15). Die HSG Fridingen/Mühlheim erwischte einen gelungenen Start in die Partie und führte nach 20 Minuten 8:2. „Der Gegner hatte kaum Lösungen. Die Abwehr war der Grundstein zum Erfolg. Dort haben wir auch das Selbstvertrauen gewonnen. Wir haben phasenweise in 20 Minuten nur zwei Gegentore bekommen“, sagt HSG-Trainer Mike Novakovic. Die BBM hatte auch in der Folgezeit kaum Zugriff aufs Spiel. „Der Druck war enorm. Es war das Spiel des Jahres“, sagt Novakovic mit Blick auf den Kampf um den Klassenerhalt. Diesen hat man rechnerisch immer noch nicht sicher, „aber es sieht sehr gut aus“.

Bis zur Schlussphase erspielte sich Bietigheim II dann nochmals eine bessere Ausgangslage (15:20). Letztendlich glückte den Gästen mit dem disziplinierten Auftritt ein wichtiger Schritt. „Ich bin sehr glücklich mit der erbrachten Leistung. Das Team rückt immer besser zusammen“, sagte der Trainer nach dem Spiel. Leistungsträger Ediz Parlak, der mit einer Handverletzung ausfiel, stand bereits letzte Woche wieder im Kader und war früher zurück, als erwartet. „Das spricht für ihn, dass er schon wieder spielt“, ist sein Trainer begeistert. „Aber jeder hat dazu beigetragen. Auch die Spieler, die nicht so lange zum Einsatz kamen.“ Tore: Louis Schick (6), Florian Fritz (6/3), Emilian Merk (5), Ediz Parlak, Matthias Hipp (beide 4), Joscha Slongo (1).

Landesliga Männer

H2Ku Herrenberg II – HSG Rietheim-Weilheim 21:30 (10:13). Die HSG Rietheim-Weilheim wird auch in der kommenden Saison in der Landesliga aktiv sein. Das stand nach dem 30:21-Auswärtssieg fest. „Dementsprechend hat man auch den Druck in der ersten Halbzeit gemerkt. Wir wussten, dass Weilstetten und Dettingen/Erms in ihren Spielen punkten können“, sagt Gunter Haffa, sportlicher Leiter des Gästeteams, über die enge Konstellation. Nach dem 9:9 setzte sich Rietheim-Weilheim ab. In die Kabine ging man mit einem Zwischenstand von 13:10. Doch nach 38 Minuten war es erneut ausgeglichen (14:14). In der Schlussviertelstunde warfen Pascal Bensch und Florian Wenzler ihr Team mit 23:18 in Führung (52. Minute), zuvor steuerte Kapitän Thomas Aicher bereits zehn Tore zum Sieg bei. Haffa: „Das ist ein Erfolg für die Mannschaft und den Verein, seit 15 Jahren in dieser Liga zu sein. Wir haben uns das nach dieser schwierigen Vorrunde, dem Trainerwechsel und den Spielerverletzungen verdient.“ Am Samstag verletzte sich zusätzlich Thorsten Haag.

Hervorheben wollte Haffa die Leistung von Abwehrchef Jan Schutzbach: „Er hat die Mannschaft sehr motiviert und in der Abwehr eine starke Leistung gezeigt.“ Tore: Thomas Aicher (10/4), Florian Wenzler (6), Pascal Bensch (4), Robin Hermle, Tobias Haffa (beide 3), Stefan Huber, Jimmy Solis (beide 2).

TSG Reutlingen – TV Aixheim 26:24 (13:13). Für Aufsteiger TV Aixheim ging es um nicht mehr viel. Bis zur 59. Minute war keine Entscheidung getroffen. Immer wieder traf eines der Teams zum Ausgleich. Am Spiel der Gäste sah man, wie deutlich sie sich im Laufe der Saison gesteigert haben. „Wir sind vor allem in der Abwehr sehr stabil. Das Angriffsspiel war auch nicht schlecht, aber wir treffen dreimal die Latte, verwerfen einen Sieben-Meter und verlieren dieses Spiel dann“, sagt Hafner. „Am Ende haben Nuancen entschieden.“ Tore: Fabian Gruler (8/1), Andreas Faitsch (4/2), Philip Klingeisen, Pascal Efinger, Michael Klaritsch, Kevin Stutz (jeweils 2), Nikolas Klingeisen, Philip Hauser, Heiko Honer, Florian Efinger (jeweils 1).

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen