HSG NTW muss beim Ersten antreten

Lesedauer: 6 Min
 Die HSG NTW (Mirjana Misetic beim Wurf) wird sich am Wochenende vor allem auf die Defensive konzentrieren müssen. Mit der TG Nü
Die HSG NTW (Mirjana Misetic beim Wurf) wird sich am Wochenende vor allem auf die Defensive konzentrieren müssen. Mit der TG Nürtingen II wartet die beste Mannschaft der Landesliga. (Foto: hkb)
Rouven Spindler

Am kommenden Wochenende sind alle überregional spielenden Handballteams aus dem Kreis Tuttlingen auswärts im Einsatz. Die Männer der HSG Fridingen/Mühlheim treten im Kampf um den Klassenerhalt in der Württembergliga beim HCOB Oppenweiler/Backnang an. Das Frauenteam versucht bei der SG Hofen/Hüttlingen, den Hinspielsieg zu wiederholen. Die Landesligisten stehen, ausgenommen vom TV Aixheim, vor schwierigen Auswärtspartien.

Württembergliga Männer

HCOB Oppenweiler/Backnang II – HSG Fridingen/Mühlheim (Samstag, 20 Uhr; Karl-Euerle-Sporthalle Backnang). Es ist ein direktes Duell im Kampf um den Ligaverbleib. Die Drittliga-Reserve von Oppenweiler/Backnang steht nach zwei Siegen zuletzt mit 18:24 Punkten auf Rang neun. Die HSG rutschte durch sechs Niederlagen im Jahr 2019 auf Platz zwölf ab. In Backnang gibt es die Chance, mit dem Gastgeber gleichzuziehen.

Ausgerechnet in dieser schweren Saisonphase scheint die Donautal-HSG vom Pech verfolgt zu sein. Mit einer schweren Hand-Verletzung fällt nun auch der sonst gesetzte Ediz Parlak für längere Zeit aus. Ob Joscha Slongo wieder zum Einsatz kommen kann, ist fraglich. Linkshänder Louis Schick wird wieder dabei sein. Trotz des dezimierten Kaders zeigte die Mannschaft von Trainer Mike Novakovic daheim gegen Böblingen/Sindelfingen (20:24) eine Leistung, die Mut machen dürfte. Sollte das Abwehrverhalten ähnlich gut sein wie zuletzt, kann ein Spiel auf Augenhöhe erwartet werden.

Württembergliga Frauen

SG Hofen/Hüttlingen – HSG Fridingen/Mühlheim (Samstag, 18.50 Uhr; Talsporthalle Aalen-Wasseralfingen). Nach dem überraschenden 31:33 beim TV Weilstetten möchten die HSG-Handballerinnen wieder in die Erfolgsspur. Im Hinspiel war man der SG in eigener Halle überlegen (30:18). Nun gibt es in der Fremde das Wiedersehen. Da die HSG weniger Spiele ausgetragen hat als die drei Teams an der Spitze, könnte Fridingen/Mühlheim sich mit einem eigenen Sieg und der Schützenhilfe des TSV Zizishausen gegen den TV Nellingen II bis auf Rang zwei vorarbeiten. Die SG befindet sich mit 16:18 Punkten zwar in der unteren Tabellenhälfte, wird mit dem Abstieg aber nichts mehr zu tun haben.

Landesliga Männer

VfL Pfullingen II – HSG Rietheim-Weilheim (Samstag, 17.30 Uhr; Kurt-App-Halle Pfullingen). HSG-Trainer Martin Bauer macht kein Geheimnis daraus, dass Rietheim-Weilheim als Außenseiter in Pfullingen antritt. Trotz der 22:29-Niederlage in Aixheim hat der Tabellendritte weiter Aufstiegschancen. „Sie spielen eine gute, offensive und aggressive 3:2:1-Abwehr und haben eine ausgewogene Mannschaft. Dass ihr bester Spieler ausfällt, könnte uns ein wenig in die Karten spielen“, sagt Bauer, dessen Team mit 17:25 Punkten noch im Abstiegskampf steckt.

In Pfullingen muss sich sein Team auf ein Spiel mit Harz einstellen. Im Kader wird wieder Stefan Huber dabei sein, der erst kürzlich von einer längeren Verletzung zurückkam. Bauer: „Gegen Weilstetten hat er direkt wieder zwei Tore gemacht. Das gibt uns ein positives Gefühl, ihn wieder dabei zu haben.“ Torwart Dorian Sauer kann erneut nicht im Aufgebot stehen. Florian Buschle wird ihn wie schon gegen den TV Weilstetten II (26:24) ersetzen.

TV Großengstingen – TV Aixheim (Sonntag, 17 Uhr; Freibühlhalle Engstingen-Großengstingen). Beim abgeschlagenen Schlusslicht Großengstingen wird Aixheim den Anspruch haben, die nächsten zwei Punkte zu verbuchen. Im Hinspiel überragten die Grün-Weißen offensiv wie defensiv (39:16) gegen den TVG, der 5:37 Punkte verbucht hat. Die Gäste sind Sechster (22:20) und nie wirklich in den Abstiegskampf gerutscht. Gegen Pfullingen II kassierte die Mannschaft von Holger Hafner nur 22 Gegentore – und das gegen eines der Top-Teams der Liga. Sollte man diese Defensivleistung bestätigen können, wird man auch nach dem Rückspiel in Großengstingen als Sieger die Halle verlassen. Gleichzeitig könnte der TVA seine Auswärtsbilanz verbessern. In fremden Hallen wurden nach 21 Spieltagen erst vier Punkte geholt.

Landesliga Frauen

TG Nürtingen II – HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen (Samstag, 17 Uhr; Theodor-Eisenlohr-Sporthalle Nürtingen). Auch für die Frauen der HSG NTW ist die Pause über Fasching beendet. Ein Spaß wird das Spiel sicher nicht. Die TG ist in diesem Jahr die mit Abstand beste Mannschaft der Liga. Alle 17 Saisonspiele konnte Nürtingens Reserve gewinnen. Bei einem Torverhältnis von 594:359 sprangen häufig deutliche Siege heraus. Auch im Hinspiel gegen die HSG NTW. Die war beim 13:34 chancenlos. Danach startete die Mannschaft von Zeljana Pfeffer eine Serie von sieben Siegen in Folge. Es wird sich zeigen, ob die Gäste trotz des schmalen Kaders eine deutliche Niederlage verhindern können.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen