Henriette Gärtner präsentiert neue CD

Lesedauer: 4 Min

Künstlerin stellt sich im Gespräch mit Musikschulleiter Alfons Schwab den Fragen des Publikums.
Künstlerin stellt sich im Gespräch mit Musikschulleiter Alfons Schwab den Fragen des Publikums. (Foto: Lutz Hugel)
Schwäbische Zeitung

Karten gibt es bei der Ticketbox in der Königstraße 13 (beim „Runden Eck“, Telefon 07461 / 91 09 96, außerdem bei allen Vorverkaufsstellen des KulturTickets Schwarzwald-Baar-Heuberg und unter

www.tuttlinger-hallen.de

Zum zweiten Mal nach 2012 präsentiert Pianistin Henriette Gärtner eine neue CD in der Stadthalle Tuttlingen: Am Sonntag, 16. September, um 11 Uhr spielt die Künstlerin aus Spaichingen ein Klavierrecital mit Werken von Bach, Beethoven und Schubert aus ihrer neuen CD „Stella“.

Im Anschluss stellt sich Henriette Gärtner in dieser Sonderveranstaltung vorm Start in die 17. Spielzeit der Stadthalle Tuttlingen live vor Publikum den Fragen von Alfons Schwab, Tuttlinger Musiker und Leiter der Musikschule. Nach der Veranstaltung signiert Henriette Gärtner im Donauterrassenfoyer der Stadthalle ihre neue CD „Stella”.

Ein Leben ohne Musik, sagt Henriette Gärtner über sich, wäre für sie „undenkbar“, wäre im Sinne von Friedrich Nietzsche „ein Irrtum“. Bei ihrem Publikum stößt sie mit der Unbedingtheit ihres Spiels, die eine Konsequenz dieser Haltung ist, regelmäßig auf Begeisterung.

Und auch bei der Musikkritik stößt sie auf Gegenliebe: „Nicht nur meisterhaft, sondern genial“, so urteilte „Kritikerpapst“ Professor Joachim Kaiser (der wohl einflussreichste deutschsprachige Musik-, Literatur- und Theaterkritiker in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts) über Henriette Gärtners CD „Luna“.

Henriette Gärtner versteht es, über den musikalischen Dialog im Konzert einen intensiven Kontakt zu ihrem Publikum aufzubauen. Ihr Klavierspiel geht den Zuhörern unter die Haut. Stets charmant, frei und verbal versiert tritt sie auch sprachlich in einen Dialog, gibt Impulse und zeigt ihrem Publikum einige Eckpfeiler der Stücke auf.

Henriette Gärtner, die in Neuhausen ob Eck aufgewachsen ist, stammt väterlicherseits aus Prag und mütterlicherseits aus Oberndorf am Neckar. Sie legte in Meßkirch ihr Abitur ab, begann bereits mit drei Jahren mit dem Klavierspiel und gab schon mit fünf Jahren ihr erstes größeres Konzert in der Landeshauptstadt Stuttgart.

Pianistisches Wunderkind

Internationale Aufmerksamkeit errang sie 1983 als Achtjährige, als sie als pianistisches Wunderkind gemeinsam mit den „Festival Strings Lucerne“ und auch mit dem Stuttgarter Kammerorchester konzertierte.

Es folgten Meisterkurse, Auszeichnungen und erste Preise bei diversen Klavierwettbewerben sowie eine rege Konzerttätigkeit in zahlreichen europäischen Musikzentren, Tourneen und Konzerte in den USA, in Südamerika und in Südafrika sowie CD- und DVD-Aufnahmen, Rundfunkproduktionen und Fernsehauftritte.

Von 2001 bis 2005 rundete die bereits erfolgreiche junge Pianistin ihre künstlerische Ausbildung mit einem weiteren Studium an der „Accademia Pianistica Incontri col Maestro“ in Imola/Italien unter der Führung von Leonid Margarius, Schüler von Regina Horowitz (Schwester des legendären Pianisten Vladimir Horowitz), ab.

Karten gibt es bei der Ticketbox in der Königstraße 13 (beim „Runden Eck“, Telefon 07461 / 91 09 96, außerdem bei allen Vorverkaufsstellen des KulturTickets Schwarzwald-Baar-Heuberg und unter

www.tuttlinger-hallen.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen