Heimkämpfe für Dürbheim und die KG

Lesedauer: 4 Min
Lothar Herzog

Mit der englischen Woche stehen in allen Ringer-Leistungsklassen am Dienstag und Mittwoch schon wieder Kämpfe im Terminkalender. Der SV Dürbheim und die KG Wurmlingen/Tuttlingen ringen auf eigener Matte.

Oberliga Württemberg: Die Tabellensituation täuscht über die wahren Kräfteverhältnisse hinweg. Denn es brauchte nicht viel, und Schlusslicht KG Fachsenfeld/Dewangen hätte Top-Titelkandidat KG Baienfurt ein Bein gestellt. Deshalb sind die Oberschwaben gut beraten, die Gäste des TSV Ehningen nicht zu unterschätzen. Auch die SG Weilimdorf darf sich in Benningen noch nicht als Sieger fühlen. Der Nachweis muss auf der Matte erfolgen. Die unerwartete 15:20-Niederlage des KSV Musberg beim SV Fellbach lässt die Stimmung des ASV Nendingen steigen, am Mittwoch um 17 Uhr bei den Filder-Ringern zu punkten.

Verbandsliga Württemberg: Einen Dämpfer bekommen hat der AV Hardt, der die Punkte beim AC Röhlingen abgeben musste (14:24). Die Aufgabe zu Hause (in Mariazell) gegen Aufsteiger KV Plieningen wird nicht einfacher. Da muss sich AV-Coach Klaus Malz etwas einfallen lassen. Wieder deutlich optimistischer kann der SV Dürbheim nach dem 17:14-Sieg beim SC Korb dreinblicken. Aber auch den Dürbheimern droht am Mittwoch (Beginn 17 Uhr) daheim gegen den AC Röhlingen ein Punktverlust. Sie können aber wichtige Erkenntnisse aus der Niederlage Hardts gewinnen.

Landesliga Württemberg: Überflieger KSV Winzeln legt am Mittwoch eine Pause ein und beobachtet, wie sich die Konkurrenz um den Anschluss bemüht. So will die KG Wurmlingen/Tuttlingen die bislang gute Tabellenposition mit Platz drei nach unten absichern. Hierfür kommen die noch punktlosen Gäste des TSV Ehningen II für die Donau-Elta-KG genau zum richtigen Zeitpunkt. Kampfbeginn in der Tuttligner Stadionhalle ist am Mittwoch um 17 Uhr.

Bezirksliga: Der KSV Allensbach darf auf großes Publikum hoffen. Mit dem AB Aichhalden II stellt sich in der Bodanrückhalle ein ebenfalls noch ungeschlagenes Team zum Spitzenkampf vor. Für eine sofortige Rückkehr in die Landesliga Württemberg würde den ABA eine Niederlage kaum zurückwerfen, da mit dem KSV Trossingen ein direkter Konkurrent weit abgeschlagen ist. Allerdings dürfen die Aichhalder Rang drei nicht aus den Augen verlieren. Den könnte der VfK Radolfzell streitig machen, der gegen die KG Nendingen/Mühlheim vor keinerlei Probleme stehen dürfte (Mittwoch, 17 Uhr, Mehrzweckhalle Böhringen). Einiges schuldig geblieben ist bisher der KSV Tennenbronn II, Gegen den KSV Trossingen (Mittwoch, 15.30 Uhr) soll ein Sieg her. Aber auch die Harmonikastädter könnten die Punkte gut gebrauchen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen