Handballfrauen der HSG NTW wollen ihre Erfolgsserie fortsetzen

Lesedauer: 3 Min

Für zwei der überbezirklich spielenden Handballteams aus dem Kreis Tuttlingen ist die Pause über den Jahreswechsel beendet. Die Württembergliga-Männer der HSG Fridingen/Mühlheim gastieren bei Aufsteiger TSV Alfdorf/Lorch, Frauen-Landesligist HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen empfängt die HSG Albstadt.

Württembergliga Männer

TSV Alfdorf/Lorch – HSG Fridingen/Mühlheim (Sonntag, 17 Uhr; Sporthalle Alfdorf). Das Aufeinandertreffen am zweiten Spieltag entschied die HSG 25:21 für sich. Mittlerweile verbesserten sich die Donautäler auf Platz sieben und weisen eine positive Bilanz auf (16:14), Gastgeber Alfdorf/Lorch steckt als Drittletzter mit nur drei Siegen im Abstiegskampf und wird vor allem in den Heimspielen punkten wollen, um die Klasse zu halten. Nach einigen verletzungsbedingten Ausfällen kommen beim TSV zur Rückrunde mehrere Spieler in den Kader zurück, seit Dezember auch Ex-Nationalspieler Adrian Pfahl. Bei der HSG fehlt Kreisläufer Fabian Hipp, der für ein halbes Jahr im Ausland ist. Louis Schick ist nach Verletzung zurück und komplettiert damit den Kader. Sollte in Alfdorf ein Sieg gelingen, könnte Fridingen/Mühlheim den gesicherten Mittelfeldplatz weiter festigen. Bisher konnte der Gastgeber daheim erst zwei Punkte einfahren.

Landesliga Frauen

HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen – HSG Albstadt (Sonntag, 16 Uhr; Elta-Halle Wurmlingen). Erst vor vier Wochen trafen die Mannschaften noch in der Hinrunde aufeinander, am Sonntag findet bereits das vorverlegte Rückspiel statt. Den 22:21-Erfolg in Albstadt will Zeljana Pfeffers HSG auch in eigener Halle bestätigen: „Das wird, wie im ersten Spiel auch, nicht einfach für uns. Die HSG Albstadt ist in Eins-gegen-Eins-Situationen gut und individuell stark. Mit Viona Büttner hat Albstadt eine zweitligaerfahrene Spielerin, die auch im Hinspiel eine gute Partie abgeliefert hat“, sagt Pfeffer, die mit Büttner vor mehreren Jahren bereits in der zweiten Bundesliga zusammengespielt hat. Da die Gäste in elf Partien nur vier Mal punkten konnten, sind sie mit 7:15-Zählern weiter abstiegsbedroht. Sollte die HSG NTW gewinnen, dann wäre es der siebte Sieg in Serie.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen