FV 08 Rottweil überwintert mit nur elf Punkten auf dem letzten Platz

Lesedauer: 7 Min

Für die beiden Fußball-Landesligisten SV Zimmern und FV 08 Rottweil ist die Herbstrunde nicht erfreulich verlaufen. Doch während sich der SVZ immerhin mit einem 3:2-Sieg beim FC Gärtringen in die Winterpause verabschiedete, gab es für das Schlusslicht FV 08 Rottweil mit 1:4 gegen den SV Tübingen die elfte Niederlage im 16. Spiel.

Das war nicht unbedingt zu erwarten. Der SV Zimmern gewann im letzten Spiel vor der Winterpause mit 3:2 beim FC Gärtringen und stoppte damit den Negativtrend der letzten Wochen.

„Wir wollten unbedingt mit einem positiven Ergebnis in die Winterpause gehen. Und dies ist uns mit einer guten Leistung in Gärtringen auch gelungen“, freute sich SVZ-Spartenleiter Erwin Beck über den unerwarteten Erfolg beim bisherigen Tabellenfünften.

Beide Mannschaften zeigten auf dem kleinen Kunstrasenplatz in Gärtringen eine gute Leistung. „Es war ein schnelles Spiel, denn der Platz glich eher einem Teppich, als einem Kunstrasen. Gärtringen hatte dabei sicherlich den besseren Start und ging auch verdient in Führung. Aber nach 25 Minuten sind wir viel besser ins Spiel gekommen, haben den Kampf angenommen und haben uns schon zur Pause mit einer 2:1-Führung belohnt“, analysierte Beck die erste Hälfte. Nach dem Seitenwechsel waren es wieder die Gastgeber, die den besseren Start hatten. „Da hat Gärtringen sehr viel Druck gemacht“, sagte der Spartenleiter.

13. Treffer von Christian Braun

Nach dem Ausgleich der Gärtringer in der 86. Minute durch Maikel Boric zeigte der SVZ aber Moral. In der Nachspielzeit war Christian Braun zur Stelle und erzielte mit seinem 13. Saisontreffer das 3:2-Siegtor für seine Mannschaft. „Da hat Christian wieder seine Qualitäten gezeigt und abgeklärt das Tor gemacht.“ Aber nicht nur der Torjäger, sondern die gesamte Mannschaft zeigte eine gute Leistung, wie beispielsweise die beiden jungen Akteure Simon Bok und der aus Tuttlingen stammende Luca Barroi, die die „Doppelsechs“ bildeten und viele gute Aktionen hatten.

„Wir sind aber jetzt auch froh über die Winterpause. Gerade bei unseren vielen jungen Spielern ist der Akku leer. Sie spielten seit dem U19-Turnier im Sommer in Oberndorf praktisch durch, hatten teilweise in der U23 und der Landesligamannschaft eine Doppelbelastung und benötigen nun die Pause“, ist Beck sicher.

Ende Januar beginnt beim SVZ die Vorbereitung auf die Frühjahrsrunde und die Hoffnung ist groß, dass dann der personelle Engpass überwunden wird, denn der eine oder andere Neuzugang soll verpflichtet werden.

Der FV 08 Rottweil wollte unbedingt mit einem positiven Resultat in die Winterpause gehen. Aber daraus wurde nichts. Der Aufsteiger unterlag dem SV 03 Tübingen 1:4 (0:2) und „überwintert“ mit lediglich elf Punkten auf dem letzten Platz.

Eigentlich sollte in den letzten beiden Heimspielen vor der Winterpause gegen den VfL Mühlheim und den SV 03 Tübingen der Grundstein dafür gelegt werden, dass sich die Schwarz-Gelben noch große Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen können. Aber aus den erhofften drei oder vier Zählern gab es nur ein mageres Pünktchen beim 2:2 gegen den VfL Mühlheim. Und dieses Unentschieden ärgert Rottweils Trainer Uli Fischer am Ende mehr, als die 1:4-Niederlage gegen die Unistädter. „Gegen Mühlheim spielen wir eine Halbzeit lang in Überzahl, gehen dann auch mit 2:1 in Führung und geben diese noch aus der Hand.“

Gegen den SV 03 Tübingen scheiterte der Aufsteiger nun an einem Gegner, der spielerisch und von der individuellen Klasse besser besetzt war. „In der ersten Hälfte waren wir gar nicht auf dem Platz und haben es dem Gegner zu leicht gemacht. Ich musste die Mannschaft in der Pause erst einmal daran erinnern, dass wir mitten im Abstiegskampf stehen und wir da ganz anders auftreten müssen“, so der Rottweiler Trainer.

Mit sechs Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz (TSV Ofterdingen mit 17 Punkten) gehen die Schwarz-Gelben in die Pause. „Gelingt uns ein guter Start nach der Winterpause, dann ist noch etwas für uns drin“, blickt Uli Fischer schon auf das erste Spiel im neuen Jahr, wenn es am 2. März 2019 zu den Sportfreunden Gechingen geht. Ausgerechnet am Fasnetssamstag mag da der eingefleischte Rottweiler Fan denken. Aber vielleicht gelingt ja da mit einem guten Ergebnis dann die richtige Einstimmung auf die „hohen Tage“ in Rottweil.

An Neuzugang dran

Im personellen Bereich wollen die Nullachter auch noch etwas machen. „An einem Neuzugang sind wir dran, wir müssen eben sehen, ob sich da in der Winterpause noch etwas ergibt“, wollte Uli Fischer aber noch keine Namen nennen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen