Frisöre werben für „Karriere mit Schere“

Lesedauer: 2 Min
Umstyling: Model Melanie, vorher in zivil und nachher als Braut. Mit Aktionen wie diesen wollen Frisöre Nachwuchs gewinnen.
Umstyling: Model Melanie, vorher in zivil und nachher als Braut. Mit Aktionen wie diesen wollen Frisöre Nachwuchs gewinnen. (Foto: Pm)
Schwäbische Zeitung

„Karriere mit Schere“– unter diesem Motto hat die Informationsveranstaltung zum Frisörhandwerk in der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule gestanden. Ziel war es, mehr junge Menschen für den Beruf zu begeistern.

Wie berichtet, hat das Handwerk derzeit enorme Nachwuchsprobleme. Im November hatten sich deshalb Schulleitung, Fachlehrer und Experten aus Tuttlinger Friseurbetrieben in der Steinbeisschule getroffen, um Ideen zu entwickeln. Daraus entstand „Karriere mit Schere“.

20 Schülerinnen der angehenden Abschlussklassen aus der Umgebung ließen sich von Auszubildenden des dritten Lehrjahres den Beruf erläutern. Professionelle Unterstützung bekamen die Schülerinnen an verschiedenen Stationen. Zum Beispiel ging es um „Extensions“ und „Hochstecken“, „Coloration“ oder „Barbering“. Dabei ging es recht anschaulich zu: Frisörin Claudia Sieger (Haarmanufaktur) verwandelte das Model Melanie Mattes auf der Showbühne in eine perfekt gestylte Braut.

Die Besucherinnen konnten an den verschiedenen Stationen an Trainingsköpfen oder sogar an den eigenen Haaren selbst Hand anlegen und die angeleiteten Arbeitsschritte ausprobieren. So waren gegen Ende der Veranstaltung nicht nur bunte Strähnen, sondern auch einige Haarverlängerungen zu sehen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen