Fridingen/Mühlheim überrascht mit Auswärtssieg

Lesedauer: 8 Min
 Stefan Huber (15) von der HSG Rietheim-Weilheim legte sich im Heimspiel gegen den TSV Altensteig mächtig ins Zeug und erzielte
Stefan Huber (15) von der HSG Rietheim-Weilheim legte sich im Heimspiel gegen den TSV Altensteig mächtig ins Zeug und erzielte sechs Treffer, doch das reichte letztlich nicht zum Sieg. Die Gastgeber unterlagen 25:32. Weitere Bilder unter www.schwaebische.de. (Foto: hkb)
Rouven Spindler

Der HSG Fridingen/Mühlheim (Württembergliga Männer) und dem TV Aixheim (Landesliga Männer) ist der Start ins neue Jahr gelungen: Während das Team aus dem Donautal durch eine starke Schlussphase knapp siegte, gelang dem TVA daheim gegen Esslingen ein beachtlicher 35:20-Erfolg. Ligakonkurrent HSG Rietheim-Weilheim und die HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen (Landesliga Frauen) sind zum Rückrundenstart leer ausgegangen.

Württembergliga Männer

HSG Winzingen-Wißgoldingen-Donzdorf – HSG Fridingen/Mühlheim 27:28 (15:15). Den Gästen glückte kein sonderlich guter Start, als sie schon früh mit 0:3 (4. Minute) und 1:4 (5.) in Rückstand lagen. Nachdem sich die Donautäler nur wenig später mit dem 5:5 (10.) und 6:6 (12.) zurückmeldeten, entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Bis zur Pause setzte sich kein Team mehr mit mehr als zwei Toren ab. Per Siebenmeter glich Winzingen-Wißgoldingen-Donzdorf noch zum 15:15 aus (30.). Co-Trainer Ibrahim Parlak bemängelte die zu diesem Zeitpunkt fehlende Spritzigkeit und Entschlossenheit, womit man es „dem Gegner leicht machte“. Nach der Halbzeit habe man sich erst nach der eigenen Auszeit (42.) wieder gefangen, so Parlak. Da die Gäste bis zur 50. Minute sechs Tore erzielten und die Hausherren nur zwei, drehte man den Spielstand auf 23:22. Weniger als zwei Zeigerumdrehungen vor Schluss führte die Novakovic-Truppe mit 28:25, machte es aber nochmal spannend (28:27, 60.). Einen letzten Ballverlust bestrafte der am Ende offensiv deckende Gegner am Samstag nicht und so blieb es beim 28:27-Sieg, mit dem sich Fridingen/Mühlheim für die nach Toren identische Hinspielniederlage revanchierte. „Heute war das Glück mal auf unserer Seite“, fasste der Co-Trainer zusammen. - Fridingen/Mühlheim: David Alber, Moritz Rabus, Emilian Merk (5), Ediz Parlak (2), Fabian Hipp (2), Niklas Zepf, Florian Fritz, Andreas Epple, Joscha Slongo (1), Matthias Hipp (1), Nico Singer (3), Louis Schick (3), Daniel Ulmschneider, Lasse Fuchs (11/6).

Landesliga Männer

TV Aixheim – TEAM Esslingen 35:20 (16:10). Schon in den Anfangsminuten machte der TV Aixheim am Samstag vieles richtig. Auch bedingt durch eine „überragende Abwehr- und Torhüterleitung“, so Trainer Holger Hafner nach dem Spiel, gelang eine 6:0-Führung zu Spielbeginn. Erst ab der elften Minute kam auch Esslingen zum Torerfolg. Da es die Gäste wenig später mit dem siebten Feldspieler versuchten, konnte sich auch der Aixheimer Schlussmann Frank Plaumann in die Torschützenliste eintragen (10:3, 17. Minute). In Überzahl machte Esslingen noch in der ersten Hälfte drei Treffer gut (12:9, 24.). Mit einem 3:0-Lauf sicherte sich Aixheim aber ein gutes Polster, auch wenn die Gäste noch auf 16:10 verkürzten (29.). „Das war dann eine ganz, ganz starke zweite Hälfte“, bezog sich der zufriedene TVA-Übungsleiter auf die zweiten 30 Minuten, in denen er auch den Spielern, die von der Bank kamen und teils zuvor schon in der zweiten Mannschaft gespielt hatten, ein Lob aussprach. Plaumann musste später verletzungsbedingt durch Sebastian Frey ersetzt werden, der dem Stammtorwart „in nichts nachstand“, hebt Hafner die Torhüterleistungen hervor. Durch 19:10-Tore nach der Pause war Esslingen am Ende deutlich geschlagen und ohne Chance. In der 45. Minute zog der TV Aixheim auf elf Tore davon (25:14) und netzte auch in den Schlussminuten regelmäßig ein. - Aixheim: Frank Plaumann (1), Benno Bosch (1), Nikolas Klingseisen (1), Andreas Faitsch (5), Philip Klingseisen (4), Pascal Efinger (4), Michael Klaritsch (5/1), Philip Hauser, Lukas Mauch (2), Florian Efinger (3), Kevin Stutz (4), Sebastian Frey, Axel Baumann, Fabian Gruler (5).

HSG Rietheim-Weilheim – TSV Altensteig 25:32 (11:12). Im ersten Durchgang ließ die HSG Rietheim-Weilheim den Gast aus Altensteig nicht davonziehen und gestaltete das Spiel eng. „Wir waren kompakt und haben gute Entscheidungen gefunden“, sagte Gunter Haffa, sportlicher Leiter des langjährigen Landesligisten HSG Rietheim-Weilheim, zum ersten Durchgang, in dem die HSG von einem zwischenzeitlichen 7:11 (26. Minute) noch vor der Pause auf 11:12 (30.) zurückkam. Unmittelbar nach dem Seitenwechsel gelang der Ausgleich (31.), ehe sich Altensteig absetzte und der Gastgeber den Rückstand nicht mehr aufholen konnte. Haffa: „In der zweiten Hälfte waren wir von der Bank zu schwach, das war bemerkbar. In der Abwehr waren wir nicht mehr präsent genug wie noch in der ersten Hälfte.“ Neben Dorian Sauer (Urlaub) und Markus Renz (Fersenverletzung) stand vor Spielbeginn auch der Ausfall von Till Oeschger fest, der krankheitsbedingt aussetzen musste. „So waren die Kräfte irgendwann weg“, sagte Haffa zum Spiel gegen einen „körperlich überlegenen“ Gegner, der in Tuttlingen komplett antreten konnte. Beim 20:25 ging der TSV in die Auszeit (49.) und ließ nichts mehr anbrennen. Am Ende trennten die beiden Teams sieben Tore. - Rietheim-Weilheim: Florian Buschle, Thomas Aicher (6/1), Martin Bauer, Thorsten Haag, Luca Martin (4), Jan Schutzbach, Tobias Haffa (1), Yoann Mattes (1), Stefan Huber (6/3), Mario Stiefel, Marius Marquardt (5/1), Niklas Vorwalder (2).

Landesliga Frauen

MTG Wangen – HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen 23:22 (13:9). In einem guten und temporeichen Handballspiel fehlte der HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen mit Trainerin Zeljana Pfeffer am Ende nur ein Tor zum Punktgewinn. „Wir haben in der ersten Hälfte 100-prozentige Chancen liegengelassen, Wangen hat das Tempo 60 Minuten durchgezogen“, sagte die Trainerin anschließend lobend über den Gegner, der anfangs in Rückstand lag. Den Abstand beim 5:2 (8. Minute) konnte die HSG NTW aber nicht halten. Im zweiten Teil der ersten Hälfte war es die MTG Wangen, die sich einen leichten Vorsprung erarbeitete und zur Pause mit vier Toren vorne lag (13:9). Nach der Halbzeit stellte Pfeffer auf zwei Kreisläuferinnen um, womit der Gegner nicht klarkam. Doch in der 40. Minute gab es für NTW-Torhüterin Arzu Civelek nach einem Zusammenprall die Disqualifikation. „Großes Lob an Anika Sattler, sie hat uns im Spiel gehalten“, erwähnte die Trainerin das gute Torhüterspiel Sattlers, die dann das Tor hütete. Dadurch standen sich die Teams in nichts nach. In der 56. Minute fiel das MTG-Siegtor. Den Gästen aus dem Kreis Tuttlingen blieb kurz vor Schluss in Überzahl ein möglicher Siebenmeter verwehrt. „Wir haben trotz der Umstände mitgehalten. Es ist schade“, so Pfeffer. - HSG NTW: Anika Sattler, Cara Riester (3), Nina Esslinger (2), Maite Barquero Schwarz, Anika Tröger, Lena Tröger (4/1), Laura Luz, Anna Schwender (5), Mirjana Misetic, Arzu Civelek, Magdalena Krämer (8).

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen