Feza-Kulturzentrum öffnet am Sonntag seine Türen

Lesedauer: 3 Min

Fadime Yelmen freut sich über den Auftritt des Jongleurs und Zauberers Florentin Stemmer alias Flow am Sonntag im Kulturzentrum
Fadime Yelmen freut sich über den Auftritt des Jongleurs und Zauberers Florentin Stemmer alias Flow am Sonntag im Kulturzentrum (Foto: Mark Hänsgen)
Schwäbische Zeitung

Die Mitglieder des Tuttlinger Kulturvereins Feza setzen sich für ein friedliches und glückliches Miteinander aller Menschen ein – unabhängig von Herkunft und Religion. Mit welchen Mitteln, davon können sich Interessierte am Sonntag von 12 bis 18Uhr selbst ein Bild machen.

Dann nämlich öffnet der Verein seine Türen an der Hermannstraße 15 und gibt einen Einblick in seine Arbeit. Mit einem breiten kulturellen Angebot kümmert sich Feza sowohl um Kinder und Jugendliche, als auch um Erwachsene, zeigt ihnen, wie ein vorurteilsfreies Zusammenleben funktionieren kann. Denn dies sei ein wichtiges und wertvolles Gut, das es zu unterstützen und schützen gelte. Mit dabei sein wird am Sonntag auch die Hilfsorganisation Time to help, die Sachspenden für die ärmsten Menschen der Welt sammelt.

„Was für Sie nicht mehr zu gebrauchen ist, kann bei Bedürftigen Leben finden“, sagt Vereinsmitglied Fadime Yelmen, bei Feza zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit. Egal ob Frauen-, Männer- oder Kinderkleidung, Babysachen, Schuhe oder Spielzeug, alles gehe direkt an Bedürftige, wie zum Beispiel an die unzähligen in Armut lebenden Flüchtlinge in Afrika, Syrien oder im Irak.

„Die Sachspenden werden mit einem Barcode versehen. Beim Einlesen erhalten die Spender eine Dankes-Mail und können mitverfolgen, wohin ihre Spende geht“, erklärt Yelmen. Wegen des Transports müsse pro Kilo ein Euro gespendet werden.

Die Idee zu der Aktion stammt von den Kindern. Yelmen: „Als so viel Schnee lag, da haben wir die Flüchtlinge besucht.“ Dies habe die Jüngsten so sehr beeindruckt, dass sie sich anschließend Gedanken über das Helfen machten. Herausgekommen sei der Tag der offenen Tür mit der Spendenaktion. Yelmen: „Man lernt durch lehren und teilen.“ Der Erlös aus dem Verkauf von Essen und Getränken soll ebenfalls dem guten Zweck zugute kommen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen