Feuerwehr ist zwei Mal kurz hintereinander im Einsatz

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Die Tuttlinger Feuerwehr ist am späten Sonntagnachmittag zu einem brennenden Mülleimer im Bahnhofsgebäude gerufen worden. Als die Wehr eintraf, war die Bahnhofsvorhalle laut Pressemitteilung verraucht. Grund war die bereits erloschene Müllinsel. Die Feuerwehr sperrte aufgrund der Rauch- und Geruchsbelästigung kurzzeitig die Halle und führte unter Atemschutz Nachlöscharbeiten an der Müllinsel durch. Danach wurde die Halle großräumig belüftet. Im Einsatz waren zehn Einsatzkräfte mit drei Fahrzeugen.

Noch während der Belüftung im Bahnhof ging um 17.15 Uhr ein weiterer Notruf ein: In einem Mehrfamilienhaus an der Bahnhofstraße habe ein Rauchwarnmelder ausgelöst, es sei eine leichte Rauchentwicklung mit Geruchsbelästigung wahrnehmbar. Ein Löschfahrzeug fuhr zur neuen Einsatzstelle. Zudem erreichten kurze Zeit später weitere Fahrzeuge der Feuerwehr das Mehrfamilienhaus. Nach der Erkundung stellte sich laut Pressemitteilung heraus, dass lediglich vergessenes und mittlerweile angebranntes Essen auf einem Herd die Ursache war. Der Topf wurde nach draußen gebracht und der Herd mittels Wärmebildkamera auf versteckte Hitzequellen kontrolliert. Dies fiel negativ aus.

Im Einsatz waren die Feuerwehr mit sechs Fahrzeugen und 25 Helfern sowie Rettungsdienst, SEG des DRK und Polizei. Verletzt wurde bei beiden Einsätzen niemand. Nachdem die Einsatzkräfte eine verhältnismäßig ruhige Woche hatten, waren sie von Freitag bis Sonntag mit insgesamt acht Einsätzen stark gefordert, so die Mitteilung. Fotos: Feuerwehr

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen