37 Kinder und Jugendliche, darunter acht Mädchen, nutzten den Trainingstag beim ASV Nendingen, um sich im Ringen zu verbessern
37 Kinder und Jugendliche, darunter acht Mädchen, nutzten den Trainingstag beim ASV Nendingen, um sich im Ringen zu verbessern (Foto: Simon Schneider)
Schwäbische Zeitung

Die gezielte Förderung des Ringer-Nachwuchses hat beim Trainingstag des ASV Nendingen im Mittelpunkt gestanden. Insgesamt 37 Kinder und Jugendliche aus vier Vereinen, darunter acht Mädchen, nahmen daran teil. Die Talente hatten dabei die Möglichkeit, sich auf andere Trainingspartner und Trainer einzustellen, als sie es im Heimatverein gewohnt sind. Die Vereinsrivalität blieb außen vor. Die Kinder und Jugendlichen konnten gezielt individuell unterstützt werden. Die Förderung durch die Trainer wurde gerne angenommen, mit ausreichend Zeit zum wiederholten Üben. Nendingens Jugendleiter Claus Döbbrick, der von Ersan Baydenk (KSK Furtwangen), Günter Schuster (KSV Linzgau Taisersdorf), Tomislav Lavric (AV Hardt) sowie dem Freistilkönner Yan Ceaban unterstützt wurde, war mit der Resonanz zufrieden. Rund 90 Minuten übten die Teilnehmer am Vormittag und waren altersgemäß in Neulinge sowie erfahrene Ringer eingeteilt. Die Technikschulung stand im Vordergrund und mündete in wettkampfgerechte Übungsformen. Die Trainingseinheit am Nachmittag war in den 60 Minuten noch einmal eine Herausforderung an die Aufmerksamkeit der Kinder und Jugendlichen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen