„Ein zweischneidiges Schwert“: Warum die Kripo im Tuttlinger Mordfall nicht alle Informationen preisgeben kann

Lesedauer: 18 Min
 Auch beim Mordfall in der Tuttlinger Hermannstraße hatte die Kriminalpolizei den Tatort (Symbolbild) für die Ermittlungen großr
Auch beim Mordfall in der Tuttlinger Hermannstraße hatte die Kriminalpolizei den Tatort (Symbolbild) für die Ermittlungen großräumig abgesichert. (Foto: Alexander Kaya)

Die Gerüchteküche zum Tuttlinger Mordfall brodelt. Doch die Polizei hält sich mit Details zur Tat zurück. Zwei Polizeisprecher erklären, warum die Preisgabe von Informationen so gefährlich sein kann.

plus

Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt steht exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Mehr Themen