Ein „Genuss besonderer Art“ kommt der Orgel zugute

Lesedauer: 2 Min
 Die Vorsitzende des Kirchengemeinderats, Eva Hagen (Mitte), dankte Maria Dresen und Bernard Sanders für das schöne Konzert.
Die Vorsitzende des Kirchengemeinderats, Eva Hagen (Mitte), dankte Maria Dresen und Bernard Sanders für das schöne Konzert. (Foto: Siegrid Bruch)
sib

Für die Renovierung der Orgel ist am Sonntagabend in der Kirche Zu den Heiligen Engeln in Durchhausen ein Benefizkonzert veranstaltet worden. Bernard Sanders an der Orgel und Maria Dresen, Querflöte, spielten Werke von Johann Sebastian Bach, Jean-Baptiste Loeillet und Bernard Sanders.

Eva Hagen, die Vorsitzende des Kirchengemeinderats, begrüßte die Besucher zu einem „Genuss der besonderen Art“, wie sie betonte. Es waren leider nicht sehr viele an diesem verregneten Sonntagabend.

Bernard Sanders – er ist hauptamtlicher Kirchenmusiker in den Gemeinden St. Gallus und Maria Königin in Tuttlingen und Dekanatskirchenmusiker für das Dekanat Tuttlingen – eröffnete das Benefizkonzert an der Orgel mit „Präludium und Fuge g-moll“ von J. S. Bach.

Bei „From Realms of Everlasting Day“ für Flöte und Orgel von Bernard Sanders wurde er mit der Flöte von Maria Dresen begleitet, zwei weitere Kompositionen von Bernard Sanders, „Sonata da camera“ und „Magnificat-Versetten“ (mit Gesang), folgten.

Die „Fuga sopra la Magnificat“ von Bach stand auf dem Programm und am Ende des schönen Konzertabends die „Sonata F-Dur“ für Flöte und Basso Continuo von Jean Baptiste Loeillet (1688-1720).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen