Ein Beirat kümmert sich um das Thema Verkehr

Lesedauer: 2 Min
 Autoverkehr und die Alternativen: Eines der Themen im Beirat.
Autoverkehr und die Alternativen: Eines der Themen im Beirat. (Foto: Patrick Seeger)
iw

Mobilität ist ein Zukunftsthema für eine Stadt wie Tuttlingen. Deshalb will die Verwaltung einen Beirat für Verkehr und Mobilität einrichten, der diese Themen behandeln soll. Dann gehen sie zur Beschlussfassung in die Ausschüsse und den Gemeinderat.

„Unser Wunsch ist es, Sachverstand von außen hineinzubringen“, sagte Oberbürgermeister Michael Beck. Deshalb sollen Schüler-Vertreter, ÖPNV-Nutzer, Senioren, Mitglieder von ADAC und ADFC, um nur ein paar zu nennen, im Beirat sein. Ebenso Vorsitzende der Gemeinderatsfraktionen und Mitarbeiter der Verwaltung. Der Beirat wird die bisherige Verkehrskommission der Stadt ablösen. Den Vorsitz hat Erster Bürgermeister Emil Buschle. Der Verwaltungs- und Finanzausschuss billigte diesen Vorschlag. Hellmut Dinkelaker (DPD) enthielt sich der Stimme.

Verkehrsplanung und Verkehrssicherheit sind die Hauptthemen, die im Beirat besprochen werden sollen. Vorgesehen sind vier Sitzungen pro Jahr. Hans-Martin Schwarz (LBU) regte an, auch die Fahrplan- und Tarifgestaltung von Tuticket zu behandeln. Schwarz: „Damit können wir dem Landkreis gegenüber ganz anders auftreten.“ Peter Stresing (AfD) möchte auch die Themen Parken und Sicherheit im Fokus sehen. „Da liegt aus meiner Sicht vieles im Argen in dieser Stadt“, sagte er. Konsens herrschte im Ausschuss, dass nach einem Jahr Bilanz gezogen werden soll, ob die Arbeit im Beirat Sinn mache.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen