Drei Wochen autofrei: Tuttlingen sucht Stadtradel-Stars

 Beim Stadtradeln zählt jeder gefahrene Kilometer in einem Zeitraum von drei Wochen. Tuttlingen will dabei an den Vorjahreserfol
Beim Stadtradeln zählt jeder gefahrene Kilometer in einem Zeitraum von drei Wochen. Tuttlingen will dabei an den Vorjahreserfolg anknüpfen. (Foto: Stadt Tuttlingen)
Schwäbische Zeitung

Auch in diesem Jahr sucht Tuttlingen fünf Stadtradel-Starts – fünf Bürgerinnen und Bürger, die während des Stadtradelns vom 28. Juni bis 18. Juli das Auto komplett stehen lassen wollen. Zum Stadtradeln selber sind alle Interessierten aufgerufen, die Bewerbungsfrist hat begonnen.

2020 waren es drei Männer und Frauen, die einen klaren Beschluss fassten: Während des Stadtradelns kamen sie komplett ohne Auto oder Motorrad aus – und gaben als deutliches Zeichen für diese drei Wochen ihre Zündschlüssel in Verwahrung.

Jetzt startet die Neuauflage, und auch in diesem Jahr können sich pro Stadt wieder bis zu fünf Radlerinnen und Radler melden, die so auch Aushängeschild für Klimaschutz im Rahmen der Aktion sind. „Einer hat sich schon gemeldet – jetzt könnten wir noch vier anmelden“, verrät der städtische Radbeauftragte Oliver Bock. Wer sich als Stadtradel-Star meldet, erklärt sich gleichzeitig auch bereit, in einem Blog über seine Erlebnisse ohne Auto zu berichten. Egal wie viele Kilometer man radelt – als Stadtradel-Star geht es darum, es sich selbst und anderen zu zeigen, dass man im Alltag und der Freizeit auch ohne Auto mobil sein kann. Als Anreiz gibt es eine Verlosung von hochwertigem Fahrrad-Zubehör.

Unabhängig von den Stadtradel-Starts fordert die Stadt Tuttlingen auch alle anderen Radinteresssierten auf, sich zum Stadtradeln 2021 anzumelden. OB Michael Beck möchte an den Erfolg des Vorjahres – Tuttlingen war mit über 600 000 gefahrenen Kilometern bundesweit auf Platz eins in der Kategorie bis 50 000 Einwohner – anknüpfen. Sowohl einzelne Bürgerinnen und Bürger als auch Teams aus Tuttlinger Firmen, Schulen, Vereinen oder privaten Freundeskreisen können sich anmelden – für drei Wochen werden dann alle geradelten Kilometer erfasst und gewertet.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

 Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem eine Zwölfjährige schwer verletzt wurde, hat in den vergangenen Tagen für Schlagzeilen

Eskalation nach Unfall in Aalen schlägt hohe Wellen - auch in der Türkei

Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem ein zwölfjähriges Mädchen am Freitagabend schwer verletzt worden war, hat hohe Wellen geschlagen. Nicht nur in Aalen und im Land, sondern auch in der Türkei. In einem Interview mit dem erdogannahen Fernsehsender TRT berichtete der 37-jährige Vater von Polizeibeamten, die gegen ihn Pfefferspray eingesetzt haben.

Sein Verhalten und das seiner Bekannten und Verwandten hat er allerdings unter den Teppich gekehrt.

Mehr Themen