Donautal-HSG siegt zum Saisonstart

Lesedauer: 4 Min

Anders als im Pokal beim TV Aixheim kam Daniel Hipp (am Ball), Spielmacher der HSG Fridingen/Mühlheim, zum Ligastart bei der SG
Anders als im Pokal beim TV Aixheim kam Daniel Hipp (am Ball), Spielmacher der HSG Fridingen/Mühlheim, zum Ligastart bei der SG Schozach-Bottwartal offensiv besser zur Geltung. Er erzielte fünf Tore. (Foto: Matthias Jansen)
Rouven Spindler

Die Handballer der HSG Fridingen/Mühlheim sind mit einem Sieg in die Saison der Württembergliga Nord gestartet. Auswärts bei der SG Schozach-Bottwartal gelang den Donautälern ein 30:21 (13:10)-Erfolg. „Wir sind zufrieden mit dem Spiel. Es war nicht selbstverständlich, dass wir das Spiel zu gewinnen“, fasste HSG-Trainer Mike Novakovic zusammen.

Seiner Mannschaft gelang nach neun Minuten eine erste starke Phase. Die gastgebende SG hatte durch einen Sieben-Meter das zwischenzeitliche 5:3 erzielt. Es war das letzte Tor für mehrere Minuten. „Danach gelingen uns phantastische Minuten mit fünf Toren in Serie. Eine gute Torhüter- und Abwehrleistung hat uns das an diesem Tag ermöglicht. Es hat sehr viel gepasst bei uns“, meinte der Trainer weiter.

Durch das 12:7 durch Ediz Parlak (22.) ging die HSG mit fünf Treffern in Führung. Durch zwei Tore kurz vor der Pause kam Schozach-Bottwartal bis auf drei Tore an die Gäste heran, ließ aber in Durchgang zwei mehr und mehr nach und konnte der Partie keine Wendung mehr geben.

Bis zur Hälfte des zweiten 30 Minuten erspielte sich Fridingen/Mühlheim einen Vorsprung von acht Toren. „In den Schlussminuten haben wir weitere vier, fünf Tore erzielt, indem wir alleine auf den Torwart zulaufen. Entweder unser Gegner trifft durch das hohe Risiko selbst oder das Ergebnis fällt eben etwas höher aus“, meinte Novakovic. „Wir haben risikoreiches Handball gespielt. So wie ich mir das wünsche. Doch wir können uns noch steigern und dürfen uns nicht auf dem Sieg ausruhen. Das erwarte ich auch von den Jungs. Zudem hat unser Gegner auch einen schlechten Tag erwischt.“

Für den Coach offenbarte das Spiel weitere positive Erkenntnisse: „Die Spieler kennen sich schon lange und sind gut zusammengewachsen.“ Zudem gab es nach dem Spiel keine verletzungsbedingten Ausfälle zu beklagen. Björn Efinger überzeugte erneut, war mit acht Treffern erfolgreichster Torschütze seiner Mannschaft. Auch die Schiedsrichterleistung war laut des HSG-Trainers „sehr gut und ruhig“. Alles in allem ein gelungener Saisonstart, dank dem die anfänglichen Sorgen vor dem Start erstmal in Vergessenheit geraten.

Tore: Björn Efinger (8/3), Joscha Slongo (5/3), Daniel Hipp (5), Moritz Rabus (4), Ediz Parlak, Fabian Hipp (jeweils 3), Lasse Fuchs, Emilian Merk (jeweils 1).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen