Donau-Abstau: Berg kritisiert Untersteller

Lesedauer: 2 Min

Lars-Patrick Berg
Lars-Patrick Berg (Foto: Archiv/iw)
Schwäbische Zeitung

Der Tuttlinger AfD-Landtagsabgeordnete Lars-Patrick Berg spricht sich für den Erhalt des Donau-Aufstaus in den Sommermonaten in Tuttlingen aus. „Die Absenkung der Donau um einen Meter stinkt sprichwörtlich zum Himmel“, betont er in einer Pressemitteilung.

Das Ufer sei stellenweise übersät mit toten Fischen und jeder Bürger mit gesundem Menschenverstand erkenne, dass die Absenkung der Allee in der Weimarstraße nicht gut bekommen werde: „Es scheint sich schon jetzt bei hochsommerlichen Temperaturen abzuzeichnen, was der Baumgutachter Hartmut Neidlein bereits im Mai prognostiziert hat: dass zahlreiche Bäume entlang der Donau geschädigt werden oder gar absterben könnten und sich so das gewohnte Stadtbild Tuttlingens für immer verändern wird.“

Berg kritisiert Landumweltminister Franz Untersteller (Bündnis 90/Die Grüne), der sich trotz Einladung einer Einladung des CDU-Landtagsabgeordneten Guido Wolf nach Tuttlingen kein eigenes Bild von der Lage machen wolle. „Dass hier stur die Wasserrechtsrahmenlinie der EU durchgesetzt werden soll, aber keinerlei Rücksicht auf ein seit Jahrhunderten gewachsenes, historisches Stadtbild genommen wird, zeigt exemplarisch auf, wie weit sich die Grünen inzwischen von ihren einstmals berechtigten Gründungsidealen entfernt haben.“ Zumal sich die als Argument für den Abstau angeführte Wasserqualität zuletzt laut Gutachten durch ein gutes Wehrmanagement deutlich verbessert habe. Vor diesem Hintergrund fordert Berg den Minister auf, auf die Kritiker der Absenkung zuzugehen und mit der Bürgerinitiative „#Erhaltensweht“ einen Vor-Ort-Termin zu organisieren.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen