Die Kreis-CDU will die Menschen wieder mehr hören

Lesedauer: 4 Min
Setzen sich für die neue Kampagne der CDU im Kreis Tuttlingen ein (von links): Martin Numberger, Maria-Lena Weiss, Konrad Wachte
Setzen sich für die neue Kampagne der CDU im Kreis Tuttlingen ein (von links): Martin Numberger, Maria-Lena Weiss, Konrad Wachter und Gerda Schneider. (Foto: christian Gerards)
Redaktionsleiter

Weitere Informationen zu der Kampagne der Union gibt es im Internet unter

www.wiegehtsdirtut.dewww.facebook.com/wiegehtsdirtut

Die CDU im Kreis Tuttlingen möchte wieder stärker in den Dialog mit den Bürgern treten. Dazu wurde bereits auf dem Kreisparteitag vor wenigen Tagen die Kampagne „Wie geht’s Dir, TUT?“ ins Leben gerufen. An die Öffentlichkeit will die Union damit in der kommenden Woche gehen.

„Die politische Arbeit ist heute nicht mehr so einfach. Die große Distanz zwischen dem Wähler und den Politikern merken wir auch“, sagte die CDU-Kreisvorsitzende, Maria-Lena Weiss, am Montagmorgen bei einem Pressegespräch. Gerade die derzeit laut zu vernehmenden populistischen Stimmen würden die Union um treiben: „Die AfD bereitet mir Sorge“, sagt Maria-Lena Weiss.

Vor diesem Hintergrund wolle die Union mehr zuhören und die Kampagne dafür als Signale verstehen. Dafür sei das laufende Jahr geeignet, da in Baden-Württemberg keine Wahl anstehe. „Wir wollen auf die Bürger zugehen und fragen, wo der Schuh drückt“, sagt Maria-Lena Weiss. Die CDU sei durch ihre Abgeordneten Andreas Schwab (Europaparlament) Volker Kauder (Bundestag) und Guido Wolf (Landtag) in der Lage, die Fragen der Bürger auch an höhere Stelle weiterzuleiten. Die Kreis-CDU will dafür Sorge tragen, dass die Fragen dann auch beantwortet werden: „Die CDU hat für jedes Thema einen Ansprechpartner“, meint die Kreisvorsitzende.

Präsenz auch im Internet und auf Postkarten

Natürlich wolle die CDU mit der Kampagne Aufmerksamkeit generieren. Laut Kreisgeschäftsführer Ulrich Braun stehe die Mitgliederwerbung dagegen nicht im Vordergrund. Das Ziel sei es eher, für die im kommenden Jahr anstehende Kommunalwahl Ideen und Anregungen zu erhalten. Er versteht die Kampagne als Aufforderung an die Bürger, zu sagen, was ihre Meinung ist.

Die CDU will die Kampagne, die laut Maria-Lena Weiss vor wenigen Jahren in Freiburg erfolgreich durchgeführt worden sei, in allen Städten und Gemeinden fahren, in denen sie eine Ortsunion hat. Genaue Termine stehen noch nicht fest – mit Ausnahme für Mühlheim. Dort will die Union am Samstag, 21. Juli, vor dem Edeka stehen. Die CDU in Tuttlingen plant einen Stand auf dem Marktplatz. Kernzeiten für die Aktion sollen in der Zeit bis zu den Sommerferien und im September sein. Die Junge Union plane laut Maria-Lena Weiss eine Freibadtour für den August.

Neben der Präsenz vor Ort, soll auch ein Austausch im Internet möglich werden, dazu hat die CDU eine neue Homepage entwickelt und eine Facebook-Gruppe gegründet. Auch Postkarten, die in Kneipen und Restaurants im Kreis Tuttlingen ausgelegt werden sollen, sollen auf „Wie geht’s Dir, TUT?“ aufmerksam machen.

Weitere Informationen zu der Kampagne der Union gibt es im Internet unter

www.wiegehtsdirtut.dewww.facebook.com/wiegehtsdirtut

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen