„Die Kneipentour darf nicht mehr fehlen“

Lesedauer: 3 Min

 Mauro Gobello, Veranstalter der Kneipentour
Mauro Gobello, Veranstalter der Kneipentour (Foto: Privat)

Zum 18. Mal öffnen 13 Tuttlinger Kneipen am Samstag, 6. Oktober, ihre Türen zur Tuttlinger Kneipentour. Unser Redakteur Sebastian Heilemann hat mit Veranstalter Mauro Gobello darüber gesprochen, was die Besucher in diesem Jahr erwartet.

Herr Gobello, um was geht es bei der Kneipentour?

Es gibt insgesamt 13 Locations, die mitmachen. Und in jedem Lokal gibt es andere Musik. Dazu kommt noch der Club Soundz, in der eine Aftershow-Party stattfinden wird. Man kauft sich einfach ein Eintrittsbändchen und kommt überall rein.

Wo gibt es die Bändchen?

Die gibt es im Vorverkauf für 8,50 Euro in allen teilnehmenden Kneipen. Die findet man zum Beispiel auf unserer Internetseite. Am Samstag gibt es jeweils auf dem Marktplatz, im „Irish Pub“ und im „Peoples“ eine Abendkasse. Dort gibt es die Bändchen dann für zwölf Euro.

Welche Musikrichtungen können die Besucher erwarten?

Insgesamt gibt es bei der Kneipentour sieben Bands und sechs DJs. Deshalb ist die Musik bunt gemischt. Mit dabei sind Alternative-Rock, Funky Disco oder eben auch R’n’B, Black Music oder auch Deutsch-Punk. Die Musikacts sind alle neu. Ich versuche immer, in einem Jahr durchzuwechseln, damit es möglichst interessant bleibt.

Warum braucht Tuttlingen eine Kneipentour?

Weil in Tuttlingen sonst nicht wirklich viel los ist. Ich finde die Kneipentour darf nicht mehr fehlen. So etwas gibt es sonst einfach nicht in Tuttlingen.

Was wünschem Sie sich für die Kneipentour?

Ich würde mir wünschen, dass viele Menschen von außerhalb kommen, dass halb Rottweil und halb Schwenningen nach Tuttlingen kommt – und, dass Publikum von jung bis alt vertreten ist.

Weitere Informationen zu den teilnehmenden Kneipen, den Bands und DJs gibt es im Internet unter

www.kneipentour-tuttlingen.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen