„Die Jahreszeiten“ – ein Meisterwerk der Tonmalerei

Lesedauer: 4 Min
Der Hochschulchor der Musikhochschule Trossingen
Der Hochschulchor der Musikhochschule Trossingen (Foto: Presse)
Schwäbische Zeitung

Mit Joseph Haydns Oratorium „Die Jahreszeiten“ erklingt am Samstag, 12. Januar, um 18 Uhr in der Evangelischen Stadtkirche Tuttlingen ein tonmalerisches Meisterwerk der Wiener Klassik. In langjähriger Tradition der „Dreikönigsarbeitsphase“ sind erneut Chor, Solisten, Instrumentalisten und Nachwuchsdirigenten der Musikhochschule Trossingen unter der künstlerischen Leitung von Professor Michael Alber zu Gast. Weitere Aufführungen finden am 13. Januar in der Christkönig-Kirche Gottmadingen statt.

Nicht die gewohnten christlichen oder antiken Sujets und Helden, sondern Saat und Ernte, Weinfest und Schäferstündchen bestimmen die bodenständige Handlung dieses Oratoriums, das auch klanglich großen Genuss verspricht. Wie in der etwas populäreren „Schöpfung“ ist auch in den „Jahreszeiten“ Haydns raffinierte und farbenreiche Orchestersprache das Fundament, manche halten sie sogar für noch frischer und origineller.

Vor allem die orchestralen Einleitungen zu den vier vertonten Jahreszeiten sind Höhepunkte des Werks – ob der Winternebel einer erstarrten Welt oder die Nachtmusik des Sommers. Lyrische Betrachtung tritt in diesem Oratorium an die Stelle einer „actionreichen“ Handlung rund um einen Helden oder einen spannenden Anlass. Die thematisch bedingten Situationen und Momente sind jedoch so verschiedenartig, dass die musikalische Vielfalt eher größer ist als in den handlungsorientierten Werken.

So haben „Die Jahreszeiten“ einmal den Tonfall des leichten Singspiels, an anderer Stelle hört man gewaltige Chornummern von großem Ernst und Pathos. Anschauliche Tonmalereien, volksliedhafte Melodien und genrehafte Präsentation der Protagonisten zeigen den volksnahen Grundcharakter der abwechslungsreichen und packenden Komposition. Haydn, bei Vollendung des Werks 1801 immerhin im 70. Lebensjahr, klagte mehrfach, dass „Die Jahreszeiten“ ihm den Rest gegeben hätten und er sie nicht hätte schreiben sollen. Die Musikgeschichte und insbesondere die Chorliteratur hätten einen bedeutenden Meilenstein verloren, wenn dieser Wunsch nachträglich wahr geworden wäre.

Der Hochschulchor der Musikhochschule Trossingen ist das tragende Ensemble eines bundesweit herausragenden Chorleitungsmodells. Mit Zeit und Energie widmen sich Studierende unterschiedlicher Fachrichtungen unter der künstlerischen Leitung des Chordirigenten Professor Michael Alber herausragenden Werken der Musikgeschichte, die gemeinsam mit den Studierenden der Chorleitungsklasse einstudiert und aufgeführt werden.

Intensive Probenphasen sichern die hohe Qualität der Projekte, für die der Chor in der ganzen Region geschätzt wird und die weit über den üblichen Chorbetrieb an deutschen Musikhochschulen hinausgehen. Für alle Mitwirkenden unter der Gesamtleitung von Professor Michael Alber bilden die Konzerte der Dreikönigsarbeitsphase 2019 einen inspirierenden Start in ein neues Studienjahr.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen