Das Tuwass öffnet – aber mit Abstrichen

Öffnet am 1. Oktober, allerdings nur mit eingeschränktem Betrieb: das TuWass.
Öffnet am 1. Oktober, allerdings nur mit eingeschränktem Betrieb: das TuWass. (Foto: Foto Setzinger)
Schwäbische Zeitung

Das Tuwass wird am 1. Oktober öffnen – allerdings nur mit einem reduzierten Betrieb. Dies hat der Aufsichtsrat der Stadtwerke Tuttlingen (SWT) beschlossen. Trotz erheblicher Mehrkosten soll so gewährleistet werden, dass der Schul- und Sportbetrieb aufrechterhalten werden kann, vermeldet die Stadtverwaltung.

Im Mittelpunkt: der Schwimmunterricht

„Vor allem nach zwei Jahren Pandemie ist es uns wichtig, dass trotz Energiekrise ein Schwimmunterricht möglich ist“, so SWT-Aufsichtsratsvorsitzender OB Michael Beck. Dafür nehmen die SWT auch erhebliche Mehrkosten von mehr als 100 000 Euro pro Monat in Kauf. Der Grund für diese extrem hohen Ausgaben: Nach wie vor ist die Pumpe defekt, die sonst Thermalwasser fördert und rund 70 Prozent des Energiebedarfs des Tuwass deckt. Also muss ausgerechnet in der Energiekrise das Bad komplett mit Gas beheizt werden, das zum stark erhöhten Tagespreis beschafft werden muss, da dieser Verbrauch nicht in den langfristig gebuchten Kontingenten der SWT enthalten ist.

Um die Kosten nicht vollends explodieren zu lassen, wird das Bad bis auf Weiteres auch nur um reduzierten Modus geöffnet. „Wir legen den Schwerpunkt auf Schule und Sport – bei Wellness und Freizeit gibt es leider Abstriche“, so SWT-Geschäftsführerin Branka Rogulic.

Wassertemperatur 24 Grad

Beschlossen wurden daher folgende Maßnahmen: Schließung des Thermalaußen- und -innenbereichs; - Temperaturrücknahme in den weiteren warmen Becken (Whirlpool und Quelltopf); Abschaltung der Dampfbäder; Absenkung der Wassertemperatur im Schwimmerbecken von 27 auf 24 Grad; Absenkung der Raumtemperatur von 32 auf 28 Grad sowie der Wassertemperatur der Warmduschen.

Zudem werden die Öffnungszeiten an den Schul- und Vereinssport angepasst. Das heißt, dass Montag bis Samstag von 11 bis 20 Uhr offen sein wird, sonntags von 8 bis 20 Uhr. Auch die Sauna-Öffnungszeiten sind neu: Montag bis Freitag 14 bis 20 Uhr; Samstag und Sonntag 10 bis 20 Uhr.

Massage: gestrichen

Die Temperatur im Warmbecken des Sauna-Außenbereichs wird ebenso eingeschränkt wie das gastronomische Angebot. Und es wird keine Massage geben.

Schwimmen muss bezahlbar bleiben.

Oberbürgermeister Michael Beck. 

„Uns ist bewusst, dass dies für viele unserer treuen Bade- und Saunagäste schmerzlich ist“, so der OB. Doch sei er froh, dass einen Weg gefunden wurde, um das Tuwass überhaupt zu öffnen. „Andere Bäder machen wegen der Energiekrise komplett dicht – auch bei uns im Landkreis“, meint er. Die Mehrkosten, die die Öffnung mit sich bringt, würden nicht an die Verbraucher weitergegeben. „Schwimmen muss bezahlbar bleiben“, so Beck.

Alles Weitere hängt von der Pumpe ab

Die jetzt beschlossenen Regeln gelten mindestens so lange, bis die Pumpe repariert ist. Wie es danach weitergeht, hänge auch von der allgemeinen Entwicklung am Gasmarkt ab. Denn auch mit Wärmepumpe müsse rund ein Drittel des Energiebedarfs des Tuwass mit Gas abgedeckt werden.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie