Daniel Cataraga macht Nendinger Sieg perfekt

Lesedauer: 4 Min
 Der ASV-Ringer Denis Murtazin (rechts) steuerte mit einem Sieg von 6:0-Wertungspunkten gegen Valentin Petic zwei wichtige Zähle
Der ASV-Ringer Denis Murtazin (rechts) steuerte mit einem Sieg von 6:0-Wertungspunkten gegen Valentin Petic zwei wichtige Zähler zum Nendinger 18:14-Gesamterfolg gegen Weingarten bei. Weitere Bilder unter www.schwaebische.de. (Foto: hkb)
Manuel Schust

In der Deutschen Ringerliga ist dem ASV Nendingen am Samstag gegen Germania Weingarten ein eindrucksvoller 18:14-Heimsieg gelungen. Dabei legten die Nendinger vor einem begeisterten Publikum einen Blitzstart hin, bei dem auch Mijain Lopez das Duell der kubanischen Giganten deutlich für sich entscheiden konnte.

Es bleibt dabei: Für Weingarten ist Nendingen einfach kein gutes Pflaster. Vor etwa 600 Zuschauern in der Tuttlinger Mühlauhalle konnte sich der ASV auch ersatzgeschwächt gegen die Germanen durchsetzen. Die Nendinger mussten dabei drei ihrer Siegringer ersetzen. Sharif Sharifov (97 kg, F) und Yabrail Hasanov (87 kg, F) mussten dem ASV absagen, weil beide zeitgleich bei einem Schaukampf gegen die russische Nationalmannschaft in einer Weltauswahl aufliefen. Mit Zhan Belenyuk (87 kg, G) fehlte dem ASV ein weiterer Punktegarant.

Dennoch legten die Nendinger stark los. Da Weingarten erneut mit nur einem deutschen Ringer startete, ging der ASV mit einer 6:0-Führung in den Kampf. Der nach seinem Handbruch erstmals wieder zurückgekehrte Georgi Vangelov (60 kg, F) zeigte zum Auftakt ein fulminantes Comeback. Der Bulgare besiegte seinen kubanischen Kontrahenten Reineri Andreu nach technischer Überlegenheit, nachdem er erfolgreich eine Beinschraube ansetzen konnte. Anschließend bewies Mijain Lopez (130 kg, G) im kubanischen Duell der Generationen gegen Oscar Pino, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Lopez dominierte von der ersten Sekunde an den Kampf gegen seinen elf Jahre jüngeren Landsmann und holte drei weitere Punkte für den ASV.

Mit einer 13:0-Führung im Rücken konnte Nendingen auch zwei deutliche Niederlagen der deutschen Ringer Valentin Lupu (63 kg, G) und Debütant Jürgen Mildenberger (97 kg, F) hinnehmen. Andrej Perpelita (67 kg, F) zeigte anschließend gegen Weingartens Alejandro Valdes eine starke Leistung und verlor nur knapp gegen den favorisierten Kubaner.

Mit einer 13:10-Halbzeitführung im Rücken legte der ASV im zweiten Durchgang nach. Oleksandr Shyshman (87 kg G) setzte sich knapp gegen Jan Fischer durch. Daraufhin gelang Denis Murtazin (72 kg, G) ein Punktsieg über Weingartens Nachverpflichtung Valentin Petic.

Doch es sollte noch einmal knapp werden. Hasanov-Ersatz Tarzan Maisuradze (87 kg, F) verlor trotz guter Leistung deutlich gegen Akhmed Magamaev. Da Gadzhimurad Omarov (77 kg, F) nicht die Revanche aus dem unglücklich verlorenen Hinkampf gegen Magomed Kadimagomaedov gelang, sollte die Entscheidung erst im letzten Kampf fallen.

Hier konnte sich der ASV einmal mehr auf Publikumsliebling Daniel Cataraga (77 kg, G) verlassen. Der letztjährige U23-Weltmeister zeigte gegen Karapet Chalyan seine ganze Klasse und holte die siegbringenden Punkte für Nendingen.

Durch den 18:14-Heimerfolg kletterte der ASV wieder auf Platz drei in der Tabelle und braucht nun am kommenden Samstag (7.12.) bei KAV Eisleben einen weiteren Sieg, um den dritten Rang sichern zu können. Auf wen der ASV dann im Halbfinale (4.1./11.1.) treffen wird, entscheidet sich im zeitgleich ausgetragenen Kampf zwischen Weingarten und Ispringen.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen