BMX-Männle will hoch hinaus

Lesedauer: 6 Min
BMX-Männle feiert seinen zehnten Geburtstag
Anlässlich des runden Jahrestages plant Organisator Maik Nagel ein buntes Programm, welches sich vom Skateplatz auch auf den Honberg ausweiten soll.
Nele Fauser

Das BMX-Männle, das jährlich im Sommer im Tuttlinger Skaterpark stattfindet, feiert dieses Jahr sein zehnjähriges Bestehen. Hauptorganisator Maik Nagel will für diesen Anlass noch einen drauf setzen. Wie das aber finanziert werden soll, ist noch unklar.

„Es soll etwas Großes werden“, sagt Nagel auf die Frage nach dem geplanten Ablauf des zehnten BMX-Männle. Er plant, sich bei der kommenden Auflage nicht nur auf den Skaterpark im Umläufle zu beschränken, sondern zu alten Zeiten zurückzukehren: „Sowohl unser Logo, als auch unser Name beziehen sich auf den Honberg und das Kischtämännle. Ich stelle mir vor, abgesehen von den üblichen Wettbewerben, auch ein bisschen auf die Tuttlinger Geschichte einzugehen“, erzählt Nagel.

Ritterspiele auf dem BMX

Dazu wolle er die Veranstaltung auf den Honberg ausweiten. Als „Ritterspiele auf dem BMX“ bezeichnet Nagel seine Idee. „Ich würde das Ganze gerne auch auf dem Berg groß aufziehen, mit Gauklern und Mittelalterständen zum Beispiel“, führt er fort.

Inweifern das von der Stadt Tuttlingen genehmigt werden kann, ist noch unklar. „Wir wünschen uns, das das Männle wieder in Verbindung mit ‚Sommer im Park‘ steht“, sagt Claus-Peter Bensch, Leiter der Kulturabteilung der Stadt Tuttlingen. Sommer im Park bedeute aber, dass die Veranstaltungen auch tatsächlich im Park stattfinden, so Bensch.

„Außerdem gestalten sich die Sicherheitsauflagen und Denkmal- sowie Umweltschutzbestimmungen immer sehr schwierig, wenn es um den Honberg geht“, sagt Bensch. Die Stadt werde aber versuchen, mit Nagel nach Lösungen zu suchern, wie er das zehnjährige Bestehen gebührend feiern kann. „Die Idee eines Ritterturniers auf dem Honberg ist charmant. Wir halten sie aber wegen den Auflagen und Bestimmungen für nicht umsetzbar“, erläutert Bensch Die Finanzierung der Veranstaltung habe sich jedoch gerade in den vergangenen Jahren als schwierig herausgestellt. Schon zweimal habe das Männle auf der Kippe gestanden, erzählt Nagel.

„Ich habe für dieses Jahr noch keine festen Zusagen, obwohl ich mich bei vielen Unternehmen in Tuttlingen beworben habe“, sagt Nagel. Er verstehe nicht, warum diese die Chance nicht nutzen würden. „Da laufen das ganze Wochenende unzählige junge Leute herum.“ Deswegen sei das Männle die optimale Plattform, um die jungen Leute zu erreichen.

„Das Männle ist eine der etabliertesten BMX-Veranstaltungen in Deutschland“, sagt Nagel. Über die Jahre sei ihm die mehrtägige Veranstaltung ans Herz gewachsen. Das Männle sei ursprünglich aus der Idee heraus geboren, jungen Leuten etwas zu bieten, bei dem sie zusammen Spaß haben und sich messen können.

BMX-Männle ist Familientreffen

„Ich habe vor einiger Zeit für eineinhalb Jahre in Tuttlingen gelebt und war sehr beeindruckt von dem örtlichen Skaterpark. Damals gab es noch einen Skatershop. Mit dem Betreiber habe ich dann das Männle ins Leben gerufen“, sagt Nagel.

Das Männle zeichne sich dadurch aus, dass es über die ganzen Jahre familiär und freundschaftlich geblieben sei. „Das kennt man von vielen anderen Wettebewerben nicht. Natürlich wächst die Veranstaltung, aber absichtlich in einem sehr langsamen Tempo.“ Das Schönste für ihn sei, junge Skater heranwachsen und besser werden zu sehen: „Da gibt es einen Jungen, der war das erste Mal mit fünf Jahren dabei. Jetzt ist er 15 und ein junger Mann, der echt gut BMX fährt.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen