Beim FV 08 Rottweil wird eine Reaktion erwartet

Lesedauer: 7 Min

Die TSG Balingen und der FV 08 Rottweil treten am Wochenende vor heimischer Kulisse an und wollen sich von der besseren Seite zeigen. Das ist auch nötig. Die letzten Leistungen waren enttäuschend.

Regionalliga

TSG Balingen – FK Pirmasens. Nach zwei aufeinanderfolgenden Auswärtsspielen erwartet die TSG am Samstag ab 14 Uhr den FK Pirmasens zum Aufsteigerduell.

Die Gastgeber warten seit vier Spielen in der Liga auf einen Sieg und schieden unter der Woche auch noch im Verbandspokal bei Verbandsligist FC Albstadt (0:3) aus. TSG-Trainer Ralf Volkwein war nach der Partie erbost und attestierte seiner Mannschaft „eine vor allem im ersten Durchgang indiskutable Leistung“.

Gegen Pirmasens nimmt Volkwein seine Spieler in die Pflicht und fordert eine in der Defensive kompakte und in der Offensive konsequente Spielweise seiner Mannschaft „So wie am Mittwoch dürfen wir uns nicht mehr präsentieren. Wir können es besser“, sagt Balingens Coach.

Pirmasens steht als 15. einen Platz hinter der TSG und kassierte zuletzt zwei Niederlagen. Dennoch warnt Volkwein vor dem Mitaufsteiger: „Das ist eine Mannschaft, die kompakt spielt und über ein schnelles Umschaltspiel verfügt. Zudem sind sie erfahren, nachdem sie zuvor bereits drei Jahre in der Regionalliga gespielt haben“. Der TSG-Coach muss voraussichtlich auf Pablo Gil (Bänderverletzung) und Fabian Fecker (Patellasehne) verzichten.

Oberliga

Göppinger SV – FC 08 Villingen. Beide Mannschaften waren vor dem direkten Aufeinandertreffen am Samstag (14 Uhr) unter der Woche im jeweiligen Verbandspokal aktiv. Während die Nullachter den Offenburger FV 6:1 vom Platz fegten und sich für das Viertelfinale qualifizierten, unterlag Göppingen dem Ligakonkurrent SGV Freiberg 1:3.

Noch schlimmer als der Pokal-K.o. wog für die Mannschaft von GSV-Trainer Gianni Coveli, dass Spielmacher Kevin Dicklhuber (früher FC 07 Albstadt und Stuttgarter Kickers) mit einer Kopfverletzung ausfiel und gegen Villingen fraglich ist. Neben Torjäger Domenico Botta (Kreuzbandriss) wäre dies der zweite schwere Ausfall für Göppingen, die in der Liga mit zwölf Punkten auf Platz zehn stehen. Die Nullachter belegen mit 20 Punkten Platz drei.

Vom Verletzungspech kann auch 08-Trainer Jago Maric ein Lied singen. Neben Mittelfeldregisseur Stjepan Geng (Meniskusschaden und Kreuzbandriss) fällt auch Stammtorhüter Christian Mendes (Finger ausgekugelt) aus. Der Einsatz von Patrick Haag (Rippenprellung) ist fraglich.

Landesliga

SV 03 Tübingen – SV Zimmern. Im Verfolgerduell der Landesliga tritt der SVZ am Sonntag um 15 Uhr in der Unistadt an. Dabei empfängt der Sechste den Fünften.

In der vergangenen Saison hatte der Traditionsverein aus Tübingen lange um den Klassenverbleib gekämpft. In dieser Saison sieht es für die Mannschaft von Trainer Andreas Beyerle besser aus. Das Team zeichnet sich durch eine große Kompaktheit aus. „Aber auch spielerisch ist dies eine gute Mannschaft“, erinnert sich SVZ-Spartenleiter Erwin Beck an die Vorsaison, in der Zimmern 2:1 und 1:0 gewann. „Das wird auch dieses Mal eine knappe Auseinandersetzung. Tübingen zeigt sich bisher gefestigt. Wir müssen uns gegenüber den vergangenen Spielen steigern, wenn wir etwas Zählbares erreichen wollen“, sagt Beck.

Zudem hat sich die personelle Situation keinesfalls gebessert. Zwar könnte Defensivspieler Daniel Thieringer wieder eine Option sein. Dafür fallen Tom Schmid (Fingerbruch), Kevin Müller (Grippe) und Lars Czerwonka (Knöchel) aus. Da die U 23 am Sonntag in der Bezirksliga im Einsatz ist, spitzt sich die Situation zu. „Unsere Mannschaft stellt sich in Tübingen praktisch von selbst auf“, sagt Beck. Stammtorhüter Chris Fast kehrt wieder in den Kader zurück.

FV 08 Rottweil – VfL Pfullingen. Wiedergutmachung ist das große Wort über diesem Aufeinandertreffen am Samstag (15.30 Uhr). Beide Mannschaften wollen das letzte Spiel schnell vergessen lassen. Verbandsliga-Absteiger Pfullingen verpasste durch ein 1:3 in Ofterdingen die Tabellenführung. Die Nullachter gingen im Aufsteigerduell beim SSC Tübingen 0:8 unter.

„Die Leistung in Tübingen und der Leistungsabfall gegenüber dem vorherigen Spiel gegen Zimmern war unerklärlich“, stellte Rottweils Sportkoordinator Oliver Wanner fest. Anschließend gab es eine Aussprache zwischen Trainer Uli Fischer, dem sportlichen Leiter Marc Digeser, Wanner und der Mannschaft. „Wir haben das Spiel aufgearbeitet. Wir werden ein paar Dinge ändern müssen, das wurde intern angesprochen und wir werden sehen, was die Mannschaft gegen Pfullingen für eine Reaktion zeigt“, betont Wanner. „Es kann nicht sein, dass wir bei einem Mitaufsteiger zur Pause 0:6 hinten liegen. Es hat sich gezeigt, wenn bei uns nicht jeder einzelne Spieler an seine Leistungsgrenze geht, dann haben wir in der Landesliga keine Chance“, meint der sportliche Leiter.

Nun erwartet der Aufsteiger ausgerechnet den Verbandsliga-Absteiger. „Wir gehen als großer Außenseiter in die Partie. Ich bin gespannt, wie unsere Mannschaft reagieren wird und freue mich auf das Spiel“, sieht Wanner dem Spiel mit Spannung entgegen. Andy Roth, Fabio Lameizla und Johannes Schick kehren in den Kader zurück.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen