Baugebiet Auf Burg bekommt schnelles Internet

Lesedauer: 2 Min
 Fast 370000 Euro schießt das Land für die Internetversorgung Auf Burg zu.
Fast 370000 Euro schießt das Land für die Internetversorgung Auf Burg zu. (Foto: Jan Woitas)
Schwäbische Zeitung

Das Land fördert die Glasfaserverkabelung im Baugebiet Auf Burg in Möhringen. Ein weiterer weißer Fleck auf der Karte der Gebiete ohne schnelles Internet verschwindet somit.

Im Frühjahr 2020 beginnen die Bauarbeiten Auf Burg. Ziel des Projekts: Auch im Möhringer Baugebiet soll es künftig schnelles Internet geben. „Im Jahr 2019 ist schnelles Internet kein besonderes Komfortmerkmal mehr – es ist schlichtweg eine Notwendigkeit, die selbstverständlich sein sollte“, wird Oberbürgermeister Michael Beck in einer Pressemitteilung zitiert.

Nachdem sich trotz langer Suche kein kommerzieller Anbieter gefunden hatte, der das Möhringer Wohngebiet mit der nötigen Infrastruktur versorgt, übernimmt die Stadt in Kooperation mit den SWT diese Aufgabe jetzt in eigener Regie, wie sie mitteilt. „Wir investieren hier in die Daseinsvorsorge unseres badischen Stadtteils“, so Beck. Alles in allem wird mit Gesamtkosten von rund einer Million Euro gerechnet. Ein entsprechende Empfehlung gab jetzt auch der Technische Ausschuss ab, den formellen Beschluss wird der Gemeinderat in einer Sitzung am Montag fassen.

Das Land Baden-Württemberg beteiligt sich mit rund 368 000 Euro. Dieser Tage nahmen Monja Ströhle und Stephan Beinering als Vertreter der Stadt Tuttlingen den entsprechenden Förderbescheid von Digitalisierungsminister Thomas Strobl entgegennehmen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen